FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Krankenhaus "Maria Hilf" Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Krankenhaus "Maria Hilf" Bad Neuenahr gehört heute zum Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler. Der Grundstein zum Bau des Ursprungshauses wurde am 28. Juli 1883 gelegt.


Haupteingang
Wirtschaftszufahrt
Foyer
Alt- und Neubau
Bronzene Tafel zur Erinnerung an den Krankenhaus-Stifter Georg Kreuzberg.

Anschrift und Standort

Dahlienweg 3

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

  • Telefon 02641 83-0
  • Fax 02641 83-1771

Leitung

Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie: Dr. Klaus Prenzel (seit November 2010), Vorgänger: Prof. Dr. Dieter Hofmann (bis September 2010)

Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerzmedizin: Dr. med. Harald Lörler (ab 1. Januar 2014), Vorgänger: Günter-Heribert Vins (21 Jahre bis Ende 2013)

Brustzentrum: Dr. Josef Spanier

Geschichte

Im Jahr 1882 wurde mit dem Bau des Krankenhauses begonnen.

In den Anfangstagen hatte das Krankenhaus den Charakter eines Pflegehauses für bettlägerige Kranke, insbesondere für erkrankte Kurgäste. Zum Haus gehörte ein kleiner Operationssaal, in dem gelegentlich von Sanitätsrat Dr. Wilhelm Niessen, der das Krankenhaus 46 Jahre lang – bis zu seinem Tod im Alter von 83 Jahren im Jahr 1942 – leitete, kleinere Eingriffe bis zur Amputation von Gliedmaßen bei Zuckerkranken durchgeführt wurden. Erst der Zweite Weltkrieg brachte eine erhebliche Ausweitung der Arbeit im Krankenhaus.[1]

Auf der Ebene 7 befindet sich seit Mai 2012 die Privatstation des Krankenhauses mit 42 Betten. Seit Mitte Mai werden auf dieser Station Patienten behandelt. Am Freitagnachmittag wurde sie in einer kleinen Feierstunde offiziell eingeweiht. Die Wahlleistungsstation sei, wie Prof. Dr. Christof Schenkel-Häger, der zuständige Geschäftsführer der Marienhaus GmbH, bei der Eröffnungsfeier sagte, ein Element der Baustrategie, zu der die neuen OPs, das Katheterlabor und die neue Endoskopie ebenso gehörten wie die zentrale Notfallaufnahme. Mit dem Bau der neuen Privatstation entspreche das Haus dem Trend. So sei in Krankenhäusern bundesweit eine erhöhte Nachfrage nach mehr Komfort zu verzeichnen. Für die Patienten wurden auf der neuen Privatstation im Krankenhaus Maria Hilf besonders hochwertig eingerichtete Ein- und Zweibettzimmer geschaffen, die den Aufenthalt in der Klinik komfortabel und angenehm machen sollen. So gehört zu jedem Krankenzimmer ein aufwendig gestaltetes Badezimmer. Zusätzlich stehen den Patienten Flachbildfernseher, Radio, Telefon, Internetzugang und eine Auswahl an Tageszeitungen zur Verfügung, und sie können kostenlos ein DVD/CD-Abspielgerät leihen. Eine individuelle pflegerische Betreuung und eine zusätzliche Betreuung durch Servicemitarbeiterinnen, die sich um sämtliche Alltagsbedürfnisse kümmern, sollen gewährleisten, dass sich die Patienten dort rundum wohl fühlen und in besonderer Atmosphäre genesen können. Beispielsweise können sie ihre Mahlzeiten aus einer besonderen Speisekarte auswählen. Diese umfasst ein umfangreiches Frühstück, mittags mehrere Menüs und abends ebenfalls eine große Vielfalt. Zusätzlich erhalten die Patienten täglich frisches Obst und zum Nachmittagskaffee ein Stück Kuchen.[2]

Im Dezember 2014 wurde Dr. Alfons Erwes, bis dahin Chefarzt der Radiologie, in den Ruhestand verabschiedet.[3] Dr. Felix Schoth wurde im Frühjahr 2015 als sein Nachfolger vorgestellt.

weitere Bilder

Siehe auch

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Jochen Tarrach: Niessen-Straße erinnert an einen großen Mediziner - Sanitätsrat war Arzt, Musikfreund und Kommunalpolitiker – Straße in der Nähe seiner ehemaligen Wirkungsstätte, in: Rhein-Zeitung vom 23. September 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 10. Juli 2012
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 18. Dezember 2014