FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ringhotel "Giffels Goldener Anker" Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ringhotel "Giffels Goldener Anker" in Bad Neuenahr, nur wenige Meter von den Quellen, Thermalbade- und Kurhaus Bad Neuenahr entfernt, wird heute in fünfter Generation von der Familie Giffels geführt. Inhaber und das Personal des Hauses erlebten den Glanz der Kaiserzeit, aber auch die beiden Weltkriege. Auch als Lazarett und Herberge der Besatzungsmächte musste ihr Haus herhalten.


Giffels Goldener Anker 3.jpg
Giffels goldener Anker.jpg
Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (von links) überreichte im Juni 2013 im "Haus des Gastes" in Bad Kreuznach Zertifikate "Barrierefreies Rheinland-Pfalz" an Christoph Leßnig (Ferienwohnungen Villa Sibilla Bad Neuenahr) und Natja Freund (Ringhotel "Giffels Goldener Anker" Bad Neuenahr)

Anschrift und Lage

Mittelstraße 14

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

  • Telefon 02641 8040
  • Fax 02641 804400

Gründung und Entwicklung

Im Jahr 1836 gelangte der Korbmacher Antonius Giffels in den Besitz des vorderen, an der Mittelstraße gelegenen Geländeteils. Aber erst sein Sohn Anton Giffels eröffnete im Jahr 1864 neben seinem Weinhandel erste Gästeunterkünfte, mit denen er den Winzer- und Gastwirtschaftsbetrieb seines Vaters erweiterte. Hintergrund war der 1858 eröffnete Kurbetrieb des Bades Neuenahr, der eine größere Anzahl von Unterkünften erforderlich machte. Am 1. Mai 1869 wurde wurde der Betrieb „Anton Giffels Hotel und Weinhandlung“ als einer der ersten im Ahrtal ins Register der Industrie- und Handelskammer Koblenz eingetragen. Anton II. musste dringend in den Wingert und überließ es einem Malermeister aus Remagen, dem „Kind“ einen Namen zu geben. Als Junge vom Rhein entschied dieser sich für „Goldener Anker“. Später gab es eine weitere Verbindung nach Remagen: Anton IV. heiratete im Jahr 1938 die Köchin des Rennfahrers Rudolf Caracciola. Unerwartet verstarb er während der Vorbereitungen zum 100-Jährigen. So stiegen Alice und Toni Giffels ein, erwarben Nachbarhäuser, erweiterten das Hotel auf 82 Zimmer und 45 Mitarbeiter. Aus dem reinen Kurhotel wurde Mitte der 1970er-Jahre ein Tagungshotel. Auf den Bonn-Berlin-Beschluss 1990 reagierte es mit der Einrichtung eines Wellnessbereichs. Ein Restaurant mit Tanzfläche entstand, Tagungs- und Seminarräume und ein überdachter Innenhof kamen hinzu. Außerdem wurde ein eigenes Schwimmbad mit Wellnesslandschaft gebaut. Alice und Klaus Anton Giffels gehören zu den Gründungsmitgliedern des seit 1973 bestehenden Vereins „Ringhotel“, eines Zusammenschlusses privat geführter Hotels.[1]

Klaus Anton Giffels und Ehefrau Alice Giffels führten das Hotel bis 2005 in vierter Generation. Mit Sohn Mark Anton Giffels übernahm die fünfte Generation das mit vier Sternen ausgezeichnete 150-Betten-Hotel.[2]

Alice Giffels und Klaus Anton Giffels („Toni“), zu dieser Zeit 75 Jahre alt, feierten im Frühjahr 2014 mit ihrem zu dieser Zeit 40 Jahre alten Sohn Mark Anton Giffels (Geschäftsführer) und ihrer zu dieser Zeit 42-jährigen Tochter Natja Freund (Verkauf und Marketing) das 145-jährige Bestehen des viergrößten Hotels von Bad Neuenahr.

In dem 150-Betten-Betrieb sind im Schnitt bis zu 55 Angestellte und bis zu 15 Auszubildende beschäftigt. Von den 328 jungen Leuten, die Giffels bisher ausgebildet hat, waren gut zehn Prozent Schulabbrecher, Spielsüchtige oder Menschen mit psychischen Problemen. Was den Hotelbesitzer Klaus Anton Giffels dazu veranlasst? „Es macht ja sonst keiner – der Übergang in das Alter der Berufsreife ist die wichtigste Phase, irgendwann müssen sie das Leben packen, wenn wir ihnen jetzt keine Unterstützung geben, wundern wir uns später, dass sie kriminell geworden sind“, sagte Giffels der Rhein-Zeitung.[3]

weitere Bilder

Mediografie

Weblink

http://www.giffelsgoldeneranker.de

Fußnoten

  1. Quellen: General-Anzeiger vom 30. April 2014 und General-Anzeiger vom 1. Mai 2014
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 31. Dezember 2015
  3. Quelle: Senior-Experte fungiert als Motivationskünstler – Kurt Gilles hilft Hotel- und Restaurant-Azubis auf die Sprünge, in: Rhein-Zeitung vom 18. Juni 2016