facebook.com: AW-Wiki

Volksbank RheinAhrEifel eG

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volksbank RheinAhrEifel eG bezeichnet sich selbst als "größte wirtschaftliche Interessengemeinschaft in der Region." Außerdem gehört sie zu den größten Arbeitgebern im Kreis Ahrweiler. Die Volksbank bedient die fünf Regionalmärkte Ahr, Eifel, Vulkaneifel, Mayen und Rhein. In der heutigen Volksbank gingen nach und nach 72 Volksbanken auf; die älteste war der im Jahr 1866 gegründete Darlehnskassenverein für die Bürgermeisterei Antweiler.


Logo der Volksbank RheinAhrEifel
Volksbank-Gebäude in Bad Neuenahr.
VoBa 07.jpg
Regionalkonferenz Ahr-Brohltal im Jahr 2015 in Dernau
Alte Schalterhalle der Ahrtalbank Ahrweiler
Fahrbare Zweigstelle
Einer der ersten Geldautomaten in Bad Neuenahr-Ahrweiler
Die Maschinenbuchhaltung der Kreditbank Bad Neuenahr
Ein Pohlschröder-Tresor für den Kreditbankverein Bad Neuenahr
Aufsichtsrat der Spar- und Darlehenskasse für die Bürgermeisterei Antweiler im Jahr 1911

Anschrift und Standort der Hauptstelle

Hauptstraße 119

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Aufsichtsrat 2015

Vorstand

Seit August 2012 wird die Volksbank RheinAhrEifel von einem neuen Führungstrio geleitet: Elmar Schmitz (Vorsitzender) aus Kottenheim, Sascha Monschauer aus Mendig und Markus Müller aus Kottenheim bilden seitdem den Vorstand. Als Nachfolger von Bernhard Kaiser, der 2010 in den Ruhestand verabschiedet wurde, trat Elmar Schmitz das Amt des Vorsitzenden an.

Regionalbeiräte 2016

Aufgabe der Regionalbeiräte ist es, Sprachrohr der Mitglieder und Mittler zwischen Mitgliedern und Vorstand zu sein.

Mitglieder des Regionalbeirates AhrBrohltal: Ernst Heinrich Angsten (Vorsitzender), Adalbert Krämer (stellvertretender Vorsitzender), Hans-Lambert Lohmer (stellvertretender Vorsitzender), Achim Bauer, Jörg Diwo, Martina Groß, Hans Willi Kempenich, Hans-Josef Monreal, Thomas Nelles, Michael Radermacher, Thomas Rick, Alfred Sebastian, Hans Stefan Steinheuer, Norbert Volk und Martin Warlich

Mitglieder des Regionalbeirates Eifel: Hubert Drayer (Vorsitzender), Ulrike Meffert (stellvertretende Vorsitzende), Hans Follmann, Manfred Hein, Dieter Kutscheid, Thomas Reicharz, Hiltrud Schäfer, Marina Stolz, Waltraud Thomas und Armin Zirwes

Mitglieder des Regionalbeirates MayenRhein: Armin Seiwert (Vorsitzender), Gerhard Bermel (stellvertretender Vorsitzender), Hermann-Josef Schreiber (stellvertretender Vorsitzender), Tatjana Boos, Gertrud Endres, Edmund Hommen, Thomas Hürter, Karin Krämer, Bernd Merkler, Pia Retterath, Hans Schällhammer, Olaf Waldecker und Dr. Jutta Zimmermann

Sonstiges

  • Bankleitzahl: 577 615 91
  • Eintragung: Amtsgericht Andernach Gen. Reg. 150
  • Sitz der Genossenschaft: Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kennzahlen

Geschäftsjahr Bilanzsumme** (Mia. Euro) Einlagen (Mia. Euro) Kredite (Mia. Euro) betreutes Kundenvolumen* (Mia. Euro) Eigenkapital (Mio. Euro) Betriebsergebnis vor Bewertung*** (Mio. Euro) Dividende (%) Mitglieder Kunden Geschäftsstellen Geldautomaten Mitarbeiter davon Azubis Bemerkungen
2012 1,9 1,5 1,2 3.653 170 20,5 5 82.000 135.000 33 54 453 39 -
2013 1,966 1,6 1,3 3.767 182 19,6 5 83.000 135.000 33 58 467 39 -
2014 2,022 1,61 1,24 3.883 194 19,3 5 84.000 135.000 33 62 462 42 -
2015[1] 2,060 1,66 1,35 4,075 204 19,4 6,5 85.000 135.000 33 62 447 39 -

*Das betreute Kundenvolumen ist die Summe aus den Einlagen bei der Volksbank und den Einlagen bei Verbundunternehmen, beispielsweise bei Union Investment.

**Die Bilanzsumme ist die Summe aller Vermögenswerte und Forderungen auf der Aktivseite bzw. die Summe aller Kapitalanteile (Fremd- und Eigenkapital) auf der Passivseite. Beide Seiten sind immer identisch. Das liegt daran, dass der Ausgleich durch das Eigenkapital erfolgt, das demzufolge positiv, aber auch negativ sein kann.

***Das Betriebsergebnis wird aus der Gewinn- und Verlustrechnung ermittelt. Es stellt den Unterschied zwischen den Betriebseinnahmen und den Betriebsausgaben einer bestimmten Periode dar. In der Regel wird damit der Gewinn vor Steuern bezeichnet.

Filialen

Chronik

Zum 30. November 2009 ergriff die Volksbank eine Reihe von Rationalisierungsmaßnahmen. Als Gründe dafür wurden "zunehmernder Wettbewerbsdruck, die besondere Lage an den Finanzmärkten, steigende Sach- und Personalkosten und der stetige Bevölkerungsrückgang in der Region" genannt. Umstrukturierungen sollten Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft gewährleisten. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 495 auf 476 gesenkt; 19 betriebsbedingte Kündigungen werden ausgesprochen. Zahl der Regionalmärkte wurde von fünf auf drei verringert, zehn von 43 Filialen wurden geschlossen: Die Geschäftsstellen in Heppingen, Nachtsheim, Niederlützingen, Oberzissen und Rieden wurden geschlossen. In Bad Bodendorf, Bell, Dernau, Königsfeld und Wanderath wurden die bestehenden Filialen durch Selbstbedienungseinheiten mit Geldausgabeautomat und Kontoauszudsdrucker ersetzt. Die Geschäftsstellen in Antweiler, Brohl, Nickenich, Obermendig, Uersfeld, Westum, Weibern und im Wohnstift Augustinum in Bad Neuenahr wurden nach dem 30. November 2009 nur noch halbtags für den Kundenverkehr geöffnet.[2]

Drei neue Prokuristen begrüßte der Volksbank-Vorstand (Elmar Schmitz, Sascha Monschauer und Markus Müller) im Januar 2013: Adolf Hambach, Peter Kullmann und Herbert Thelen. "Ab sofort sind sie berechtigt, die Genossenschaftsbank gemeinschaftlich mit einem Vorstandsmitglied zu vertreten", berichtete der General-Anzeiger am 10. Januar 2013.

Im April 2013 bestätigte die Vertreterversammlung das Aufsichtsratsmitglied Werner Gasper, Diplom-Ingenieur und Unternehmer aus Sinzig, im Amt. Hans-Ulrich Tappe, selbstständiger Unternehmens- und Kommunalberater aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, schied mit Ablauf der Vertreterversammlung für das Geschäftsjahr 2012 aus dem Aufsichtsrat aus. Christoph Münch, Steuerberater aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, wurde als Nachfolger gewählt. Für den Regionalbeirat AhrBrohltal stellten sich Jörg Diwo, Handwerksmeister aus Remagen, Michael Radermacher, Kaufmann aus Kempenich, Thomas Rick, Bauunternehmer aus Burgbrohl, Hans Stefan Steinheuer, Sternekoch aus Heppingen, und Norbert Volk, Steuerberater aus Grafschaft, erfolgreich zur Wiederwahl. Im Regionalmarkt Eifel wird im Mai 2013 ein neuer Vorsitzender gewählt. Denn Peter Nett aus Adenau scheidet aus dem Gremium aus, seinen Platz übernimmt Manfred Kürsch, Anwalt aus Adenau. Dem Regionalmarkt Mayen-Rhein gehören Gerhard Bermel (Thür), Bernd Merkler (Bell), Hermann-Josef Schreiber (Andernach), Olaf Waldecker (Mendig) sowie Hans Schällhammer (Andernach) an.[3]

Bruno Jaeger, Christel May, Ralf Nohles, Helmut Reuter, Lothar Schnitzler und Günter Schuster wurden im August 2014 während eines Essens im Seehotel Maria Laach mit Vorstand, zweiter Führungsebene und Betriebsrat für 40- beziehungsweise 45-jährige Mitarbeit ausgezeichnet. Ihren beruflichen Weg starteten fünf der sechs Mitarbeiter im Jahr 1974 – Schuster begann seine genossenschaftliche Karriere bereits fünf Jahre früher. Jaeger verstärkt den Bereich Öffentlichkeitsarbeit in Niedermendig. May ist das Gesicht für die Kunden am Standort Mayen Markt. Nohles ist in Bad Neuenahr tätig, Reuter ist Ansprechpartner für die Kunden in Burgbrohl, Schnitzler sein Pendant in der Filiale Augustinum in Bad Neuenahr. Und Schuster hat seinen Wirkungskreis als Privatkundenberater in Oberstadtfeld gefunden.[4]

Die Volksbank RheinAhrEifel eG und die Raiffeisenbank Mittelrhein eG in Weißenthurm wollen im Geschäftsjahr 2016 fusionieren. „Hintergrund der angestrebten Verschmelzung ist es, das Geschäftsgebiet beider Banken sinnvoll auszuweiten und Synergien zu schaffen“, berichtete die Rhein-Zeitung am 19. Januar 2016. Die Vertreterversammlungen beider Häuser als Souverän hätten im Juni das letzte Wort.

Stammbaum der Volksbank RheinAhrEifel (Stand: Januar 2016)

Vorgänger

Jeweils Gründungsdatum und -name

16. Dezember 1866 Darlehnskassenverein für die Bürgermeisterei Antweiler

27. März 1867 Andernacher Spar- und Darlehnskassenverein

28. Februar 1869 Burgbrohler Darlehnskassenverein

24. Januar 1871 Löhndorfer Darlehnskassenverein

19. November 1871 Ahrweiler Creditverein

18. Februar 1872 Darlehnskassen-Verein für das Kirchspiel Niederzissen und Umgebung, Oberzissen

24. März 1872 Wanderath-Langenfelder Spar- und Kreditkassenverein

17. Dezember 1872 Bodendorfer Darlehnskassenverein

16. Januar 1873 Altenahrer Darlehnsverein

14. Mai 1874 Kelberger Darlehnskassenverein

01. Juli 1874 Kempenicher Darlehnskassenverein

21. Oktober 1875 Dümpelfeld-Schulder Darlehnskassenverein

21. Juli 1878 Mayener Volksbank

01. August 1880 Polcher Darlehnskassenverein

26. September 1880 Ettringer Darlehnskassenverein

29. Dezember 1889 Kottenheimer Spar- und Darlehnskassenverein

21. Februar 1892 Dernauer Darlehnskassenverein

13. März 1892 Altenburg-Kreuzberger Darlehnskassenverein

26. April 1892 Hönninger Spar- und Darlehnskassenverein

08. April 1893 Neuenahrer Spar- und Darlehnskassenverein

16. Juli 1893 Riedener Darlehnskassenverein

17. Februar 1894 Trimbser Spar- und Darlehnskassenverein

18. März 1894 Niederbreisiger Spar- und Darlehnskassenverein

05. August 1894 Neunkirchener Spar- und Darlehnskassenverein

20. Oktober 1894 Westumer Spar- und Darlehnskassenverein

07. April 1895 Neuenahrer Creditverein

29. Juni 1895 Oberbreisiger Spar- und Darlehnskassenverein

17. November 1895 Retterather Spar- und Darlehnskassenverein

20. November 1895 Niedermendiger Spar- und Darlehnskassenverein

30. November 1895 Wehrer Spar- und Darlehnskassenverein

07. Januar 1896 Mehrener Spar- und Darlehnskassenverein

09. Februar 1896 Obermendiger Spar- und Darlehnskassenverein

10. Mai 1896 Gillenfelder Spar- und Darlehnskassenverein

19. Juli 1896 Kesselinger Spar- und Darlehnskassenverein

26. September 1897 Brohler Spar- und Darlehnskassenverein

16. Juli 1899 Heimersheimer Spar- und Darlehnskassenverein

20. Dezember 1899 Üdersdorfer Spar- und Darlehnskassenverein

13. Oktober 1901 Pilliger Spar- und Darlehnskassenverein

17. November 1901 Niederstadtfelder Spar- und Darlehnskassenverein

09. März 1902 Salmer Spar- und Darlehnskassenverein

05. Oktober 1902 Remagener Spar- und Darlehnskassenverein

28. November 1902 Niederzissener Spar- und Darlehnskassenverein

10. Dezember 1902 Waldorfer Spar- und Darlehnskassenverein

01. Februar 1903 Pfarrei Beinhausener Spar- und Darlehnskassenverein

17. Januar 1904 Dauner Spar- und Darlehnskassenverein

13. Februar 1904 Beller Spar- und Creditverein

28. Februar 1904 Uersfelder Spar- und Darlehnskassenverein

15. März 1904 Weiberner Spar- und Darlehnskassenverein

17. Juli 1904 Gönnersdorfer Spar- und Darlehnskassenverein

03. August 1906 Meisburger Spar- und Darlehnskassenverein

22. März 1908 Booser Spar- und Darlehnskassenverein

07. Juni 1909 Linder Spar- und Darlehnskassenverein

27. April 1910 Gewerbebank Andernach

18. Juni 1911 Wanderather Spar- und Darlehnskassenverein

15. Dezember 1912 Spar- und Darlehnkassenverein der Pfarrei Königsfeld

22. März 1914 Nachtsheimer Spar- und Darlehnskassenverein

31. August 1919 Kirchescher Spar- und Darlehnskassenverein

18. Dezember 1919 Hausener Spar- und Darlehnskassenverein

03. Januar 1920 Spar- und Darlehnskasse Thür

21. Februar 1920 Sankt Johanner Spar- und Darlehnskassenverein

11. Dezember 1921 Spar- und Darlehnskasse Monreal

1923 Raiffeisenkasse Bodenbach

30. Oktober 1924 Aremberger Spar- und Darlehnskassenverein

09. November 1924 Weilerer Spar- und Darlehnskassenverein

29. Januar 1925 Demerather Spar- und Darlehnskassenverein

18. April 1926 Barweilerer Spar- und Darlehnskassenverein

20. Oktober 1928 Deudesfelder Spar- und Darlehnskassenverein

24. Mai 1949 Raiffeisenwarengenossenschaft Welcherath

19. September 1949 Raiffeisen-Warengenossenschaft Reifferscheid

26. August 1950 Raiffeisenkasse Ahrbrück

22. April 1951 Bezugs- und Absatzgenossenschaft für Adenau und Umgebung

17. November 1958 Volksbank Daun

siehe auch

Veröffentlichungen

Volksbank RheinAhrEifel eG (Hrsg.): Festschrift 150-jähriges Jubiläum, 2016 (pdf, 52 Seiten)

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. siehe auch: Günther Schmitt: Jubiläumsjahr der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel – Geburtstagsbonus für 150 Jahre, general-anzeiger-bonn.de vom 22. Januar 2016
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. September 2009
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 15. April 2013
  4. Quelle: General-Anzeiger vom 15. April 2013