FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

1762

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jahr 1762 im Bereich des heutigen Kreises Ahrweiler:


Ereignisse

11. Oktober: Die katholische Pfarrkirche „St. Maximin“ Antweiler wurde, nachdem sie nach Plänen des Zimmermanns Johann Wilhelm Feller als barocker Saalbau erbaut worden war, am 11. Oktober 1762 vom damaligen Dechanten Heinrich Cazzuola geweiht.

Im Jahr 1762 - diese Jahreszahl steht neben dem Engelskopf auf dem nördlichen Türsturz aus Mayener Basaltlava - wurde auf dem unteren Teil des Geländes im Hubachtal das Äbtissinnenhaus des Augustinerinnen-Kloster Marienthal als schlossähnlicher Pavillon im Rokokostil nach Plänen von Johann Georg Leydel erbaut. Es ist das einzige Gebäude, das die französische Revolution überstand.

1762 hatte der Herzog von Arenberg der katholischen Pfarrgemeinde „St. Nikolaus“ Aremberg einen Platz für Kirche und Friedhof. Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass sofort mit dem Bau begonnen wurde, weil es am nötigen Geld fehlte.

Die Bornheimer Wallfahrt zur Kreuzreliquie auf dem Calvarienberg Ahrweiler gibt es laut Klosterarchiv seit 1762.

Im Jahr 1762 bat Heinrich Vallender aus Bachem, im Bachemer Tal eine Walkmühle für das von ihm zu verarbeitende Leder für die Weißgerber zu errichten. Aus dieser Walkmühle entstand bald eine Ölmühle und später auch eine Mahlmühle. Heute liegt dort der Forellenhof. Bachem besaß aber schon früher am Fuß der Bachemer Burg eine herrschaftliche Mühle, die wegen ihres zeitweisen Besitzers die Elzer Mühle genannt wurde.

Weblink

Wikipedia: 1762