FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ (Niederzissen)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Abfallwirtschaftszentrum "Auf dem Scheid" (AWZ) oberhalb von Niederzissen ist seit 1999 fester Bestandteil des Abfallwirtschaftskonzeptes des Landkreises Ahrweiler und trägt wesentlich zu Abfallsammlung und Verwertung im Kreis bei. Während Abfälle früher auch im Kreis Ahrweiler auf Müllkippen - etwa der ehemaligen Kreismülldeponie Oedingen und der ehemaligen Kreismülldeponie Brohl-Lützing - entsorgt wurde, liegt der Schwerpunkt heute nicht mehr in der Deponierung der angelieferten Abfälle, sondern darin, dass Rohstoff aus dem Abfall wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt oder anderweitig genutzt werden. Deshalb gehören zu der Anlage unter anderem ein Wertstoffhof für Einzelanlieferer, eine Müllumladestation, eine Baustoffsammelstelle, eine Problemstoff- sowie eine Elektronik- und Elektroschrottannahmestelle. Auf dem Kompostplatz werden Grünschnitt und andere kompostierfähige Materialien zu Kompost verarbeitet, der von allen Bürgern kostenlos abgeholt werden kann. Die Anlage wird - Stand: März 2011 - täglich von rund 30 Lkw und Müllsammelfahrzeugen sowie 150 privaten und gewerblichen Kunden angefahren. Im August 2011 wurde auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums die UmweltLern-Schule plus eröffnet. 60.000 Tonnen werden auf der Anlage jährlich umgeschlagen.[1] Außer der Anlage in Niederzissen betreibt der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler die Müll-Umladestation Adenau-Leimbach und den Wertstoffhof Remagen-Kripp.


Abfallwirtschaftszentrum.jpg
Das Industriegebiet Scheid und das Abfallwirtschaftszentrum "Auf dem Scheid" (hinten rechts)
Schüler bei einem Besuch der UmweltLern-Schule plus, die auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums gebaut wurde
Abfallwirtschaftszentrum 1.jpg
Scheid.jpg
Ein Sperrmüllbrand löste am 3. August 2017 im Abfallwirtschaftszentrum einen Feuerwehreinsatz aus.

Anschrift und Lage

Niederzissen

Die Karte wird geladen …

Leiter

Christian Juchem

Chronik

Die zentrale Umladestation „Auf dem Scheid“ in Niederzissen werde erweitert, meldete die Kreisverwaltung Ahrweiler am 25. März 2011 per Pressemitteilung.[2] Das Abfallwirtschaftszentrum sei seit Jahren ausgelastet. Einige Anlagenteile seien mittlerweile zu klein oder veraltet. Gesetzliche Vorgaben und die Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft machten eine Modernisierung und Erweiterung erforderlich. Der Wertstoffhof werde erweitert, sodass mehr Abfälle getrennt werden können. Dies ermögliche die kostengünstigere Verwertung einiger Abfallarten und trage zur Stabilität der Müllgebühren bei. Die Annahmestellen für Elektroschrott und Problemabfälle würden modernisiert, was eine sichere und bequeme Abgabe ermögliche. Durch eine neue Verkehrsführung seien künftig alle Bereiche der Anlage schneller erreichbar. Für die Erweiterung müsse "eine kleine angrenzende Waldfläche freigestellt werden." Auf Flächen in der Umgebung werde ein Ausgleich geschaffen: In forstwirtschaftlich genutzten Wäldern würden Naturwaldzellen angelegt und auf Grünland Streuobstwiesen gepflanzt.

Der Kreis Ahrweiler wird keine Windkraftanlagen auf den Grundstücken des Abfallwirtschaftsbetriebs Kreis Ahrweiler (AWB) „Auf dem Scheid" in Niederzissen errichten. Das hat der AWB-Werksausschuss im Oktober 2012 einstimmig beschlossen. Mehrere Gründe sprechen dagegen. Gut ein Jahr zuvor hatte der Ausschuss den Auftrag erteilt zu prüfen, ob und inwieweit Windkraftanlagen „Auf dem Scheid" sinnvoll und zulässig sind. Dabei wurden zwei Ziele angestrebt. Erstens sollte der AW-Kreis auf dem Weg zur 100-Prozent-Erneuerbare-Energie-Region unterstützt werden. Zweitens sollten die Erträge aus den Windkraftanlagen an den AWB fließen, was Bürgern und Betrieben über sinkende Abfallentsorgungsgebühren zugute gekommen wäre. Nach Machbarkeitsstudien und Anträgen, die auch der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) sowie weiteren Fachbehörden vorgelegt wurden, kam es zu folgenden Ergebnissen: Bestimmte Standorte sind aufgrund von Natur- und Landschaftsschutzauflagen nicht genehmigungsfähig. Alternative Standorte sind wegen der Windhöffigkeit (Windertrag) nicht wirtschaftlich zu betreiben. Außerdem haben die an den „Scheid" angrenzenden Kommunen in ihrer Flächennutzungsplanung Mindestabstände der Windkraftanlagen von 1000 Metern zu Bebauungsgebieten vorgesehen. Und schließlich äußerte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier als zuständige Aufsichtsbehörde grundsätzliche kommunalrechtliche Bedenken, dass der AWB die Anlagen selbst errichtet.[3]

Am Donnerstagabend, 3. August 2017, brach an der Anlieferrampe des Abfallwirtschaftszentrums ein Feuer aus. Rund 50 Tonnen Sperrmüll gerieten in Brand. Vom Wind angefacht, griff das Feuer auf einen Teil der Überdachung an der Privatanlieferrampe über. Die umgehend alarmierte Feuerwehr traf innerhalb kürzester Zeit vor Ort ein und übernahm die Brandbekämpfung. Neben den umliegenden örtlichen Feuerwehren aus dem Brohltal waren auch Wehren aus den Verbandsgemeinden Bad Breisig und Mendig sowie aus den Städten Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler mit rund 120 Hilfskräften und 21 Fahrzeugen im Einsatz. Brandursache war vermutlich eine Selbstentzündung von Abfällen.[4]

Weitere Fotos

Siehe auch

Mediografie

Streuobstwiesen angelegt und jungen Wald aufgeforstet - Am "Scheid": Ausgleichs-Ökomaßnahmen für 200.000 Mark, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. Juni 2000

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Umladestation in Leimbach - Kreis investiert 700.000 Euro in neue Mülltechnik, general-anzeiger-bonn.de vom 11. September 2015
  2. http://www.kreis-ahrweiler.de/pressedienst/1301047246.html
  3. Quelle: Keine Windkraft „Auf dem Scheid“ möglich, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 19. Oktober 2012
  4. Quelle: Feuerwehrwehreinsatz nach Sperrmüllbrand auf dem Abfallwirtschaftszentrum Niederzissen – Betrieb läuft uneingeschränkt weiter - Landrat und Werkleiter danken den Hilfskräften, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 4. August 2017