FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Adolf Deuster

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prälat Adolf Deuster (* 1887, † 1982) lebte ab 1953 in Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Vita

Adolf Deuster wurde in Lüftelberg im Rhein-Sieg-Kreis geborene. Am 21. März 1915 wurde er in Luxemburg zum Priester geweiht. Im Jahre 1927 gründete Deuster ein Ferien-Kinderhilfswerk, das 1931 durch den Malteser-Ritter-Orden übernommen wurde. 1937 wurde die Arbeit des Hilfswerks durch das Verbot der Nationalsozialisten unterbrochen. Nach dem zweiten Weltkriege wurde das Hilfswerk wieder aufgebaut - unter der Leitung von Prälat Adolf Deuster. Von 1936 bis 195 war er Pastor in Lünen-Süd. Wegen eines Augenleidens wurde er 1953 in den Ruhestand versetzt. Bis 1969 widmete er sich jedoch noch dem Hilfswerk. Zahlreiche Ehrungen wurden Deuster im Laufe der Jahre zuteil. Er veröffentlichte Bücher und schrieb für Zeitschriften und Tageszeitungen.[1]

Veröffentlichungen

  • **Ein Buch vom Sehnen moderner Menschen, M.-Gladbach: Volksvereins-Verlag 1925
  • Dein Reichtum, ebd. 1928
  • Die Aloysianischen Sonntage, ebd. 1929
  • Katholische Kinderfreundearbeit: Grundsätzliches u. Praktisches, Leutesdorf am Rhein: Verlag d. Johannesbundes 1930
  • Unsere Kinder: Erfahrgn u. Anregungen zur kath. Kinderfreundearbeit, Paderborn: Bonifacius-Druckerei 1931
  • Es kam ein Bettler an die Tür ..., Kevelaer: Butzon & Bercker 1932
  • Sankt Nikolaus von Flüe: Gott ruft einen Mann, Bonn: Verl. d. Buchgemeinde 1950, 1957
  • Das Wagnis des Vaterunsers, Freiburg: Herder 1952
  • Wildwuchs im Garten der Nächstenliebe, Kevelaer: Butzon & Bercker 1953
  • Ave Maria: 3 singen ein Marienlied, Bonn, Verl. Bonner Buchgemeinde 1958

Fußnoten

  1. Quellen: Ignaz Görtz: Zwei diamantene Priesterjubiläen, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1976, und Lexikon westfälischer Autorinnen und Autoren 1750-1950: Adolf Deuster