FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Bürgerpark Unkelbach

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bürgerpark Unkelbach, der sich im Süden an die Katholische Pfarrkirche "St. Remigius" anschließt, wurde im Herbst 2016 von dem katholischen Pfarrer Johannes Steffens und dem evangelischen Pfarrer Michael Schankweiler gemeinsam eingeweiht. Mit der Eröffnung des Parks wurde auch eine Marien-Statue geweiht. Fünf bis acht ehrenamtliche Helfer um Klaus Olef hatten in den drei Monaten zuvor an der Fertigstellung des Parks gearbeitet – Samstag für Samstag und später auch an Wochentagen. In insgesamt fünf Jahren wurden 3800 Arbeitsstunden darauf verwendet, um den ehemaligen Friedhof in einen Bürgerpark zu verwandeln. Im Jahr 2011 waren der alte Friedhof stillgelegt und die restlichen noch vorhandenen Gräber eingeebnet worden. Der Garten- und Landschaftsarchitekt Reinhold Langen entwickelte kostenlos einen Gestaltungsplan für den Park, der anschließend als Grundlage für die Umsetzung des Projektes diente. Während der Baumaßnahmen wurden viele Tonnen Recyclingmaterial, Estrichbeton, Mutterboden sowie Hunderte von Pflastersteinen verarbeitet. Das Material wurde zum größten Teil von ehrenamtlichen Helfern und Firmen kostenlos angeliefert. Während einer 72-Stunden-Aktion der katholischen Kirche legten Jugendliche innerhalb eines Rondells Beete mit christlichen Motiven an.[1]


Bürgerpark Unkelbach 1.jpg
2016-10-07 - Heinz Grates (9).jpg
2016-10-07 - Heinz Grates (11).jpg
2016-10-07 - Heinz Grates (12).jpg

Lage

Die Karte wird geladen …

Chronik

Im Januar 2013 beschäftigte sich der Ortsbeirat Unkelbach zum wiederholten Male mit der Umgestaltung des Alten Friedhofs. Nachdem die Pläne für Sitzgruppe, Rundweg und Mariengrotte bereits Monate zuvor vorgestellt worden waren, scheine die Umsetzung dieser Ideen nun in greifbare Nähe gerückt, hieß es.[2]

Weitere Fotos

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. September 2016
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. Januar 2013