FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Bruno Fieberg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Fieberg (* 1935) aus Sinzig schied im Mai 1996 aus dem Dienst der Kreisverwaltung Ahrweiler aus. Als Sozialarbeiter war er 27 Jahre beim Amt für Jugend und Familie der Kreisverwaltung Ahrweiler tätig. Insgesamt blickte der 1935 im ostpreußischen Pilgramsdorf geborene Fieberg auf 31 Jahre als Sozialarbeiter zurück. Die Schwerpunkte seiner Arbeit beim Jugendamt lagen in der Jugend und Familiengerichtshilfe, der Vermittlung und Betreuung von Pflegekindern, der Erziehungshilfe und der Elternberatung. Zudem war Fieberg für die Adoptionsvermittlung in- und ausländischer Kinder für den gesamten Kreis Ahrweiler zuständig. Ab 1977 leitete er das Referat "Erziehungshilfe, Jugendschutz, Familien und Mütterberatung".[1]


Vita

Fieberg wohnt in Sinzig, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Nach einer handwerklichen Ausbildung sattelte Fieberg um und absolvierte von 1961 bis 1964 ein Studium der Wohlfahrtspflege. Nach vierjähriger Arbeit als Sozialarbeiter beim Jugendamt der Stadt Hanau wechselte er 1969 zur Kreisverwaltung Ahrweiler.

Bei einer kleinen Feierstunde anlässlich der Verabschiedung von Bruno Fieberg im Mai 1996 lobte der damalige Landrat Joachim Weiler den ausscheidenden Mitarbeiter als "stets gewissenhaften und äußerst verantwortungsvollen Mitarbeiter, den Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen auszeichnen".

Fußnoten

  1. Quelle: Sozialarbeiter Bruno Fieberg tritt in den Ruhestand - Zuständig für Adoptionsvermittlung im gesamten Kreis Ahrweiler, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 31. Mai 1996