FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Buchbinderei der Benediktinerabtei Maria Laach

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Buchbinderei der Benediktinerabtei Maria Laach werden heute vorwiegend die Zeitschriften der Klosterbibliothek eingebunden. Die Werkstatt bindet auch Zeitschriften und zerlesene Bücher im Auftrag externer Auftraggeber, und sie erledigt Spezialaufträge. Und schließlich bietet sie Buchbindekurse an.


Chronik

Seit den Anfängen im 12. Jahrhundert gibt es in der Abtei Abtei Maria Laach ein Skriptorium. Dort wurden Bücher abgeschrieben – der Buchdruck war damals noch nicht erfunden – und einen Glutinator, der diese Bücher anschließend band. Nach der Wiederbesiedlung im Jahr 1892 wurde im Kloster rasch erneut eine Buchbinderei eingerichtet. 66 Jahre lang leitete Bruder Severin († 2015) die Buchbinderei der Abtei, bevor er sie im Jahr 2010 im Alter von 90 Jahren aus gesundheitlichen Gründen abgab. Er hatte im Jahr 1951 bei der Handwerkskammer Koblenz seine Meisterprüfung abgelegt. Im Jahr 2012 übernahm Bruder Jakobus Grebe die verwaiste Buchbinderei, obwohl er daneben auch mit dem Erledigen anderer Aufgaben im Kloster betraut worden war.

Über die Buchbindekurse, die von der Buchbinderei angeboten werden, berichtete blick-aktuell.de:

Der Buchbindekurs startet mit einer Führung durch das Kloster und selbstverständlich auch durch die modernisierte, ehemalige Jesuitenbibliothek. Es schließt sich eine gemütliche Kaffeerunde an und dann geht es an die Arbeit. In einem Grundkurs erlernen die Teilnehmer das Herstellen eines Halbleinenbandes mit Fadenheftung und in einem aufbauenden Fortgeschrittenenkurs lernen die Teilnehmer unter anderem das „Bauen“ von Kästen, Schachteln und Mappen.[1]

Weblink

maria-laach.de: Buchbinden in der Abtei Maria Laach

Fußnoten

  1. Quelle: Die Buchbinderei in Maria Laach ist für Bruder Jakobus seit 2012 eine Herzensangelegenheit – Buchbindekurse erfreuen sich einer ständig wachsenden Nachfrage, blick-aktuell.de vom 11. Januar 2018