FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Cafe-Restaurant „Pfannkuchenschiff“ Oberwinter

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberwinter - Heinz Grates (31).jpg
Oberwinter - Heinz Grates (32).jpg
Oberwinter - Heinz Grates (33).jpg

Das im Hafen Oberwinter liegende Cafe-Restaurant „Pfannkuchenschiff“ wurde im Mai 2017 vom neuen Pächter, dem Portugiesen Domingos Mendes, wiedereröffnet. Vorher war es mehr als vier Jahre geschlossen.


Anschrift und Liegeplatz

Am Yachthafen

53424 Remagen-Oberwinter

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Telefon 02228 911191

Öffnungszeiten

montags bis freitags 12 bis 21 Uhr, samstags 12 bis 21.30 Uhr, sonn- und feiertags 12 bis 20 Uhr

Dienstag Ruhetag

Chronik

Das Pfannkuchenschiff wurde 1988 auf der ehemaligen Schmidt-Werft in Oberwinter, gleich neben dem Yachthafen, gebaut. Der damalige Werft-Eigentümer Georg Schmidt entwarf das Schiff eigenhändig für den Platz, an dem es heute noch liegt. Am 13. Juni 1988 ist das Wasserfahrzeug getauft worden – von Schmidts Ehefrau Siegrid, die auf dem Schiff ein kleines Restaurant und einen Bootsshop eröffnete. Der ehemalige Schutzhafen war zu dieser Zeit noch Eigentum des Bundes. Im Jahr 1992 kaufte Klaus Sengen das damals „Marina“ heißende Schiff. Ab Februar 1993 wohnte er selbst mit seiner Familie im Mitteldeck, zwei Monate später eröffnete er das "Pfannkuchenschiff". Sengens Tochter Jana-Susan und ihr Partner Marc Strehlow pachteten das Schiff zum 1. November 2001, nachdem sie es renoviert und umgebaut hatten. Im Oktober 2004 stellte Pächter Marc Strehlow den Restaurantbetrieb ein.

Fünf befreundete Ehepaare, die bereits Anteile am Hafen Oberwinter besaßen, kauften das Restaurantschiff im August 2005. Im Monat darauf begannen die Renovierungsarbeiten. „Wir haben das Schiff kernsaniert“, sagte Rainer Wirtz, Mitglied der Eigentümergemeinschaft, der Rhein-Zeitung (RZ), „hier ist keine Schraube drin geblieben.“ Beim Kauf seien die neuen Eigentümer „schon ein bisschen blauäugig“ gewesen, gab Wirtz zu:

Wir mussten feststellen, dass sich vom Inventar wirklich gar nichts gebrauchen ließ. Wir haben jede Wand frei gelegt, Behälter mit Chemikalien entsorgt. Allein der Schutz der Stahlbleche vor Korrosion hat 15.000 Euro verschlungen. Dass wir von der Elektrik bis zur Wasserversorgung alles erneuern mussten, hat aber auch sein Gutes: Jetzt liegt die Ausstattung des Restaurants weit über dem, was Behörden fordern. Damit sind wir auch in zehn Jahren noch auf der Höhe der Zeit."[1]

Am 13. Mai 2006 ging das Restaurant wieder in Betrieb – mit dem Gastronomenpaar Renate und Koch Dieter Mallmann aus Bad Neuenahr als Pächter. 50 Gäste fanden nach der Sanierung auf dem Außendeck Platz; im Restaurant war Platz für weitere 85 Personen. Die Schiffsküche war zunächst sieben Tage pro Woche bis 22 Uhr geöffnet. Serviert wurde alles – von Currywurst bis Lobster. „Der einstige Schandfleck an der B 9 ist nach der Sanierung kaum wiederzuerkennen“, berichtete die Rhein-Zeitung am Eröffnunstag, „nun sollen Radfahrer und Yachtbesitzer im schwimmenden Restaurant aufeinander treffen.“ Die Eigentümergemeinschaft tat sich unter dem Geschäftsführer Frank Wirges zur „Gesellschaft für Immobilienvermarktung“ (GIV) zusammen und investierte 850.000 Euro in die Sanierung des Pfannkuchenschiffs. Mit dem Kauf des Schiffs und der dazu gehörenden Wasserfläche summierten sich die Investitionen auf mehr als eine Million Euro.

Wegen „Unstimmigkeiten innerhalb der Eigentümergemeinschaft“ (Domingos Mendes) wurde das Schiffsrestaurant dann wieder geschlossen, bevor es mehr als vier Jahre nicht genutzt und im Mai 2017 vom neuen Pächter, dem Portugiesen Domingos Mendes, wiedereröffnet wurde. Von den bislang vier Eigentümern blieben noch Rainer Wirtz und das Ehepaar Jutta und Erwin Handloser, das seit 2001 einen Erstwohnsitz auf einem Sportboot im Yachthafen hat. Die Voraussetzungen dafür, dass das Restaurant auf dem Pfannkuchenschiff zu einem Erfolg wird, seien gut: Der Innenraum mit 80 Sitzplätzen sowie der Außenbereich auf dem Deck mit weiteren 40 Plätzen seien ansprechend gestaltet. Und die Aussicht auf den Rhein und die umgebende Landschaft vermittele Urlaubsgefühle. Auf der Speisekarte stehen süße und herzhafte Pfannkuchen, außerdem Flammkuchen, Currywurst, Salate, Saisonales, Ravioli und andere Pastagerichte sowie Fleisch und Fisch. Auch ein portugiesisches Gericht steht auf der Karte: Bacalhao (Stockfisch). Unterstützt wird Mendes von den Köchen Marius Geza und Marius Glug sowie von seiner Frau Angela und Sohn Manuel.[2]

Weblink

http://www.pfannkuchenschiff.com/

Fußnoten

  1. Quelle: "Pfannkuchenschiff" in Betrieb – Gastronomenpaar aus Bad Neuenahr setzt auf schwimmendes Restaurant – Eigentümer investierten 850.000 Euro in Sanierung, in: Rhein-Zeitung vom 13. Mai 2006
  2. Quelle: Judith Schumacher: Neuer Pächter auf Pfannkuchenschiff in Oberwinter – Gastronomie Traditionsbetrieb wieder geöffnet, in: Rhein-Zeitung vom 2. Juni 2017