FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Dieter Breuer

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Breuer (* ca. 1955) aus Kripp entstamme einer der beiden Familien, die den Treidelort Kripp im Jahre 1705 gegründet haben, berichtete die Rhein-Zeitung am 20. August 2010. Der diplomierte Maschinenbauer und Vater zweier Töchter habe sich bei der Planung der 300-Jahr-Feier von Remagen-Kripp engangiert - und beim Ausbau des Jugendraums im Keller der Grundschule Kripp im Jahr 2010. Beim karnevalistischen Frühschoppen der Karnevalsgesellschaft "Kripper Fente" e.V. im Jahr 2013 wurde Breuer von RKK-Präsident Peter Müller für 30 Jahre Karneval mit der Goldenen Nadel des RKK ausgezeichnet.


Mandat

Ortsbeirat Kripp (2009-2014)

Auszeichnung

Im März 2015 wurde Dieter Breuer von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Landrat Dr. Jürgen Pföhler überreichte die Auszeichnung am Dienstag, 3. März 2015, im Kreishaus Ahrweiler. Breuer sei seit Jahrzehnten in Vereinen sowie im kommunalpolitischen Bereich aktiv, hieß es in der Laudatio. Zwei Jahrzehnte habe er dem Ortsbeirat Kripp angehört – unter anderem als stellvertretender Ortsvorsteher und Fraktionschef der Freien Bürgerliste. Seit mehr als zehn Jahren sei er Mitglied des Fährausschusses der Stadt Remagen. Breuer habe auch Vorstandsposten im Sportverein 1946 Kripp e.V. bekleidet, sei Gründungsmitglied und Kommandant der Stadtsoldaten/Prinzengarde des Sportvereins 1946 Kripp e.V., Vorstandsmitglied der Karnevalsgesellschaft "Kripper Fente" e.V. und deren Sitzungspräsident.[1]

Fußnoten

  1. Quellen: Fünf Bürger des Kreises Ahrweiler bekommen Ehrennadel - Kommunalpolitiker, Sportler und eine Bibliothekarin, general-anzeiger-bonn.de vom 4. März 2015, und Ehrennadeln des Landes für engagierte Mitbürger - Landrat übergibt Auszeichnung der Ministerpräsidentin für ehrenamtlichen Einsatz über Jahrzehnte, in: Rhein-Zeitung vom 8. Januar 2014