FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Dorfbrunnen Spessart

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dorfbrunnen Spessart ist in den 1980er-Jahren durch die Umgestaltung einer Viehtränke entstanden. Auch die Feuerwehr holte sich dort früher ihr Wasser, und im Sommer badeten dort Kinder. Werner Harst stellte damals einen Felsbrocken zur Verfügung. Als die Ortsgemeinde Ende der 1980er-Jahre mit der Dorferneuerung begann, hatte man auch diese Einrichtung, die ihren Zweck schon lange nicht mehr erfüllte, im Blick. Aus einer Viehtränke wurde ein Dorfbrunnen. Bevor im Frühjahr 2003 mit dem Ausbau der unteren Ringstraße und eines Teils der Mittelstraße begonnen wurde, ließ der Gemeinderat auch den Brunnen und sein Umfeld neu planen. Zunächst wurden der alte Brunnen entfernt, der Brunnenplatz neu angelegt und gepflastert und ein Fundament geschaffen.Zunächst wurden der alte Brunnen entfernt, der Brunnenplatz neu angelegt und gepflastert und ein Fundament geschaffen. Dann wurde der von der Firma Mendiger Basalt stammende rund 3000 Euro teure neue Brunnen mit zwei Becken und Basaltsäule aufgestellt, in der Baujahr und Ortswappen verewigt wurden. Dank ehrenamtlichen Helfern aus der Bevölkerung konnten die für drei Tage angesetzten Pflasterarbeiten an einem einzigen Tag erledigt werden. Daneben gab es auch Geld- und Sachspenden. Während des zweiten Brunnenfestes im Mai 2005 wurden die Straßen und der Brunnen ihrer Bestimmung übergeben. Die Rhein-Zeitung berichtete am 29. Oktober 2015:

Als Spessart Schwerpunktgemeinde der Dorferneuerung wurde, wurde im Rahmen der Dorfmoderation auch der Brunnenbereich unter die Lupe genommen. Wenn es nach dem Willen der Moderatorin und des jetzigen Gemeinderates geht, wird man an einer in den Planungen enthaltenen Umgestaltung nicht vorbeikommen. Das Projekt soll Bestandteil eines Katalogs von etlichen Kleinmaßnahmen sein, mit deren Realisierung jedoch nicht vor 2017 zu rechnen sein wird. Wie der ortsbildprägende Bereich danach aussehen wird, ist derzeit noch offen.