FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Ernst Stark

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Stark (* ca. 1948 in Schelborn) aus Schelborn sammelt Mineralien, die er in seinem Wohnhaus auf 60 Quadratmetern in Vitrinen, Schubladen, Regalen, Faltschachteln und Sammelboxen aufbewahrt. Insgesamt zwischen 15.000 und 20.000 Stück. Zu Starks Sammlung gehört ein Stein vom Mond, ein Geschenk eines Professors, und ein Stück Mangan aus dem 3000 Meter tiefen Andreasgraben im Atlantik. Die Mineralien hat er nach Fundstellen sortiert. Eine Vitrine beherbergt ausschließlich Funde aus dem Brohltal. Bereits im Vorgarten des Wohnhauses der Familie Stark an der Dorfstraße steht ein Ammonit. Anfang der 1970er-Jahre entdeckte Stark, zweifacher Vater, in einem Steinbruch in Fischbach bei Idar-Oberstein seine Sammelleidenschaft. Häufig fuhr er an die Nahe, um steinerne Zeugen der Erdgeschichte zu sammeln. Der gelernte Baumaschinenschlosser arbeitete zuletzt als Bauleiter bei der Firma Höchst in Köln. Nach Feierabend, an den Wochenenden und im Urlaub ging er auf Mineraliensuche. Heute geht er meist in der Eifel und ihren Randgebieten wie dem Moseltal und dem Siebengebirge auf Suche.[1]


Kontakt

Telefon 02655 2967

Fußnoten

  1. Quelle: Hans-Josef Schneider: Schelborner Mineralienschatz - Ernst Stark hat Tausende Relikte der Erdgeschichte gesammelt und untersucht, in: Rhein-Zeitung vom 29. Oktober 2013