FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Förderverein Burg Olbrück

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Förderverein Burg Olbrück wurde am Dienstag, 18. Mai 2010, in der Kastellaney der Burg Olbrück gegründet. Ziele des Vereins sind Erhalt und Pflege des Festungsbaus Burg Olbrück.


Kontakt

Jutta Dietz, Telefon 02636 941911, E-Mail kontakt@foerderverein-olbrueck.de

Chronik

Bei einem Vorbereitungstreffen im April 2010 in der Kastellaney der Burg Olbrück sagte der Niederdürenbacher Ortsbürgermeister August Henn: "Damit die Burg nicht eines Tages wieder dem Verfall preisgegeben wird, muss etwas getan werden." Der Bastionsturm am Eingang der Burg sei dringend sanierungsbedürftig, auch der Palas, der Saalbau, müsste hergerichtet werden. 15 Personen erklärten sich bereit, im Vorstand mizuarbeiten. "Nicht nur den Bürgern aus der Verbandsgemeinde liegt die Burg am Herzen. Auch der Burg- und Wanderführer, die gute Seele der Burg Olbrück, Bernd Bläser, der Pächter der Kastellaney, Carlos Engbert, die Mitglieder des Niederdürenbacher Gemeinderats, Unternehmer, die an der Burg gearbeitet haben, sie alle wollen sich für die Burg starkmachen", berichtete die Rhein-Zeitung am 23. April 2010. Auch der Burgbesitzer Rainer Maria Schlitter wolle sich für den Erhalt der Burg einbringen. Schon beim ersten Treffen seien zahlreiche Ideen auf den Tisch gekommen, um touristisch, handwerklich oder auch finanziell für die Burg Olbrück tätig zu werden. Sarah Radermacher von der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal hatte einen fast fertig ausgearbeiteten Satzungsentwurf mit in die Versammlung gebracht.

Willi Fuhrmann gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins.[1]

Auch mit dem neuen Burgeigentümer will der Förderverein daran arbeiten, die Burg als Wahrzeichen des Brohltals zu erhalten. Bei der Jahreshauptversammlung im Februar 2013 in der Kastellaney berichtete der Vorsitzende Johannes Bell vom Kauf der Burg durch einen slowenischen Investor und von dem Kontakt des Vorstands dorthin. Für den Förderverein bleibe alles wie gehabt. Jutta Dietz ließ die Vereinsaktivitäten des Jahres 2012 Revue passieren: die Beteiligung am Infotag der Tourist-Information Brohltal im Rathaus der Verbandsgemeinde, die Foto-Aktionen am Brohltal-Tag und auf der historischen Kirmes in Königsfeld. Bei der Einweihung der neuen Erzählstation war der Förderverein vertreten. Außerdem veranstaltete er Bücher-Flohmärkte beim Generationenfest in Engeln, beim Kindertheater in Niederdürenbach, beim Bücherflohmarkt in Sinzig sowie beim "Weihnachtszauber" auf der Burg Olbrück. Am Umzug anlässlich der 900-Jahr-Feier von Burgbrohl beteiligte sich der Förderverein mit einem Wagen. Vereinsmitglied Andrea Nahles legte bei ihrer Sommertour einen Zwischenstopp auf der Burg Olbrück ein. Vereinsmitglieder pflegen den Kräutergarten, und Vereinsmitglied Ralf Henk stiftete mehrere Ruhebänke, die auf dem Burggelände aufgestellt wurden. Für 2013 sind die Restaurierung des Brunnens, der Bau eines Katapults und die Installation einer E-Bike-Ladestation geplant. Zusammen mit dem Sportverein Hain führt der Förderverein den Dreck-weg-Tag durch. Ergebnis der Vorstandswahl: Erster Vorsitzender Johannes Bell, Zweiter Vorsitzender August Henn, Schriftführerin Sarah Radermacher, Kassierer Jutta Dietz und Christoph Bürger, Beisitzer Bernd Bläser, Christoph Gaa, Corinna Zeitz und Maria Kittel. Kassenprüfer blieben Willi Fuhrmann und Hans-Ludwig Falckenberg.[2]

Mit finanziellen Mitteln des Vereins und Spenden der bauausführenden Firmen wurde im November 2013 ein gepflasterter Grillplatz vor der Kastellaney der Burg Olbrück hergerichtet. Er kann von der Gastronomie der Kastellaney sowie für Märkte und andere Veranstaltungen genutzt werden. [3]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Judith Schumacher: Starken Einsatz mit Medaille gewürdigt - Willi Fuhrmann, Joachim Moll und Werner Schüller engagieren sich in vielfältigen Bereichen, in: Rhein-Zeitung vom 1. Juli 2014
  2. Quelle: Förderverein Burg Olbrück hat viel vor - Mitglieder tagten in der Kastellaney – Brunnen restaurieren, in: Rhein-Zeitung vom 27. Februar 2013
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. November 2013