FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Förderverein der Ahrtalschule Altenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Förderverein der Ahrtalschule Altenahr wurde 1989 gegründet.


Chronik

Im Juli 2009 wurde für die Dauer von zwei Jahren ein neuer Vorstand gewählt: Vorsitzende Ulrike Görtz, 2. Vorsitzende Martina Simon, Schatzmeister Christian Drescher, Schriftführerin Susanne Lockermann sowie Schulleiter Ewald Delzeit und Schulelternsprecher Paul Radermacher.

Bei einer Mitgliederversammlung im Februar 2011 wurde Joachim Montel aus Meckenheim zum neuen Schriftführer gewählt. Zudem im Vorstand vertreten sind Ulrike Görtz (Vorsitzende), Martina Simon (Zweite Vorsitzende), Christian Drescher (Schatzmeister) sowie Schulleiter Ewald Delzeit.[1]

Im November 2011 übernahm Rektorin a.D. Brigitte Blüm den Vorsitz. Zum Vize wurde Alexander Menzen gewählt. Helga Sonntag fungiert als Schriftführerin und Rainer Schäfer ist für die Kassenführung verantwortlich.

Bei einer Mitgliederversammlung im Januar/Februar 2014 wurde ein neuer Vorstand gewählt: Brigitte Blüm blieb Vorsitzende, Alexander Menzen Stellvertreter und Helga Sonntag Schriftführerin. Neu in den Vorstand kam Stefanie Berger, die Rainer Schäfer als Kassier3er ablöste. Ewald Delzeit war als Rektor automatisch Mitglied im Vorstand.[2]

Bei einer Mitgliederversammlung im Frühjahr 2017 wurde Brigitte Blüm zur ersten Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter wurde Alexander Menzen. Das Amt der Schatzmeisterin übernahm Bianca Fuhrmann. Helga Sonntag wurde Schriftführerin. Hubert Stentenbach ist als Schulleiter geborenes Vorstandsmitglied im Vorstand. Der Förderverein werde sich in nächster Zeit bei der Unterstützung der Unterrichtsarbeit im Umgang mit neuen iPads engagieren, berichtete die Rhein-Zeitung am 10. Februar 2017. Es werde Bedarf an Apps für den Einsatz in den verschiedensten Fächern geben.

Siehe auch

Ahrtalschule Altenahr

Weblink

rsplus-altenahr.de: Förderverein

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 16. Februar 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. Februar 2014