FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Feuerwehrmehrzweckfähre RLP 7

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Feuerwehrmehrzweckfähre RPL 7 an ihrem Liegeplatz unterhalb der Rheinfähre Linz - Kripp
RPL Kripp.jpg

Die 1962 gebaute Feuerwehrmehrzweckfähre RLP 7 wird von der Facheinheit Wasserschutz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Remagen für Einsätze zwischen Andernach und Bonn genutzt. Sie ist eines von insgesamt fünf ehemaligen Landungsbooten vom Typ „Mannheim“. Zunächst wurden die Fähren von Flusspionieren genutzt, bis das Land Rheinland-Pfalz die Fähren von der Bundeswehr übernahm. Zur Ausstattung der RLP 7, die im Jahr 1962 von der Mannheimer Schiffs- und Maschinenbau AG (Schimag) gebaut wurde, gehören Geräte zur Brandbekämpfung sowie Pumpen, die dazu dienen, Wasser aus leck geschlagenen Schiffen zu pumpen.


Chronik

Im Oktober 2018 berichtete die Rhein-Zeitung (RZ), die Feuerwehrmehrzweckfähre RLP 7 sei altersschwach. Deshalb sei es „nicht auszuschließen, dass sie bei der im Juni 2019 bevorstehenden schiffstechnischen Untersuchung durchfällt.“ Ein schneller Ersatz für die Fähre sei aber „nicht in Sicht.“ Jörg Laux, Einheitsführer der Facheinheit Wasserschutz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Remagen, berichtete, die Fähre habe die Prüfung bereits beim vorherigen Termin bei der Schiffsuntersuchungskommission (SUK) „nur mit viel Wohlwollen bestanden“, wie es in dem Beitrag von RZ-Redakteur Christian Koniecki hieß. Die feinen Sandpartikel in der Rheinströmung hätten von der stählernen Außenhaut über die Jahre immer mehr Material abgeschmirgelt. Deshalb sei der Rumpf inzwischen an etlichen Stellen viel zu dünn. Die Radaranlage funktioniere ebenfalls nicht mehr einwandfrei. Allerdings sei „Ersatz in Sicht“, wie der zuständige Innenminister Roger Lewentz (SPD) bestätigt habe. Für die Beschaffung einer neuen Fähre seien zwar „die haushalterischen Voraussetzungen geschaffen“ worden, wie Lewentz verlauten ließ, der Bau der Fähre sei aber noch nicht in Auftrag gegeben worden. Mit einer neuen Fähre rechnet Einheitsführer Laux keinesfalls vor Jahresende 2019. Muss die RPL7 wegen technischer Mängel schon vorher stillgelegt werden, werde der Rheinabschnitt zwischen Andernach und Bonn vorübergehend von den in Bonn und Koblenz stationierten Löschbooten abgedeckt. Sollte dann ein Einsatz etwa in Kripp nötig werden, würde das Koblenzer Boot ungefähr zwei Stunden Zeit für die Anfahrt benötigen, das Boot aus Bonn mindestens 1,5 Stunden.[1]

Weblink

feuerwehr-kripp.de: RPL 7

Fußnoten

  1. Quelle: Christian Koniecki: Das Feuerlöschboot "RLP7" ist altersschwach: Wird es ein Ersatzboot geben?, rhein-zeitung.de vom 29. Oktober 2018