FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Fußballclub Spessart

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 1967 gegründete Fußballclub (FC) ist der größte Ortsverein von Spessart.


Mitgliederzahl

Juni 2009: mehr als 300

Ehrenmitglieder

Chronik

Als der Fußballclub Spessart im Jahr 1967 gegründet wurde, spielte der Herren-Fußball die erste Geige im Verein. Erst nach und nach öffnete sich der Club anderen Sportarten und für Mädchen und Frauen. So wurde das Angebot um Mädchenturnen, Frauengymnastik, Schwimmen Wandern und Jogging erweitert. Bei Volkswandertagen wurden mehrere Hundert Teilnehmer gezählt. Anlässlich des 50-jährigen FC-Bestehens im Jahr 2017 berichtete Hans-Josef Schneider in der Rhein-Zeitung vom 18. August 2017:

Für den FC Spessart begann alles 1967 auf einer grünen Wiese mit zwei Holztoren. Recht erfolglos rannten die FC-Kicker dem runden Leder hinterher. Bis zum denkwürdigen Lokalderby gegen Kempenich: Der 1:0-Erfolg gegen den übermächtigen Gegner wurde nicht nur tagelang gefeiert, er war auch so etwas wie eine Initialzündung. Schon früh erkannten die FC-Verantwortlichen, wie wichtig intensive Nachwuchsarbeit ist. Es wurde zügig mit dem Aufbau von Jugendmannschaften begonnen. Sie bildeten die Basis für spätere Erfolge wie den Aufstieg ins Kreisoberhaus.

Die Geburtsstunde der Gymnastikgruppe schlug im Mai 1971. Ihr Slogan lautete anfangs: „Moderne Frau halt dich fit, Gymnastik ist der erste Schritt.“ Dem Elan des Anfangs folgte eine Phase der Ernüchterung. Aber es blieb ein Kern an Frauen, der für das Überleben der Abteilung sorgte. Mehrfach wurde die Abteilung tot gesagt. Dass sie sich immer wieder erholte, war auch ein Verdienst der Übungsleiterinnen. In den ersten Jahren war das Hedwig Klein aus Weibern, die später von Alwine Schmitt, Eleonore Nett und Elke Schneider aus Spessart abgelöst wurde. Etwa 1991 übernahm Elke Schneider aus Kempenich die Übungsleitung – die sie auch im Jahr 2016 noch innehat. Gemeinsame Ausflüge, Wanderungen und Feiern stärkten den Zusammenhalt der Gruppe. Die Übungsformen wurden dem Alter der Teilnehmerinnen angepasst. So hat die Bodenmatte im Jahr 2016 nahezu ausgedient; stattdessen werden viele Übungen im Stuhlkreis ausgeführt. Große Probleme bereitete es häufig, eine geeignete Übungsstätten zu finden. Mit dem Bau der Mehrzweckhalle Spessart wurde dieses Problem schließlich dauerhaft gelöst. 2016, im Jahr des 45-jährigen Bestehens der Gymnastikgruppe, waren Erika Schneider, Lisbeth Klapperich und Helga Schneider noch von Anfang an dabei. Das älteste Gruppenmitglied war über 80 Jahre alt, die Jüngste hatte kurz zuvor ihren 60. Geburtstag gefeiert.[1]

Das 1972 eingeweihte Vereinsheim des Fußballclubs Spessart wurde 2007 um einen Anbau erweitert.[2]

Seit etwa 1982 wird im FC auch Tischtennis gespielt.[3]

Seit 1985 gehört eine einwöchige Ferienaktion gehört zum Jahresprogramm des FC.[4]

1990 wurde die Turnriege für Männer gegründet.[5]

Seit etwa 1992 wird gemeinsam mit dem Sport-Club Kempenich 1920 e.V. in einer Spielgemeinschaft gekickt.[6]

Bei den Neuwahlen im Juni 2013 wurde Winfried Schneider im Amt des zweiten Vorsitzenden bestätigt, Axel Nürenberg als stellvertretender Abteilungsleiter Fußball und Carina Hirsch als Jugendleiterin. Für den ausscheidenden Markus Durben übernahm Tamara Schneider die Schriftführung. Kerstin Pleuger, zuvor bereits kommissarisch als Geschäftsführerin tätig, wurde für ein Jahr gewählt.[7]

Beim Kreisentscheid des Wettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft des Jahres 2014 teilte sich der Fußballclub Spessar den dritten Platz in der Rubrik "Jugend und Familie" mit der Freiwilligen Feuerwehr Ringen.[8]

Im zurückliegenden Rechnungsjahr habe der FC einen Überschuss erzielt, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ) am 18. Juli 2015. Doch jetzt gerate der 360 Mitglieder zählende Verein in personelle Schwierigkeiten: Für Winfried Schneider, der bei einer Mitgliederversammlung nicht mehr für das Amt des Zweiten Vorsitzenden kandidierte, sei kein Nachfolger gefunden worden. Notwendige Baumaßnahmen am Sporthaus seien vorgenommen worden; aber das in den 1970er-Jahren erbaute Haus werde die Klubkasse auch in Zukunft belasten. Hier sei vor allem das Feuchtigkeitsproblem zu nennen, berichtete die RZ.

Zum 50-Jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2017 hat der Ehrenvorsitzende und Vereinschronist Hans-Josef Schneider eine Jubiläumszeitung erstellt, in der sich Bambini-Fußballer und das 80-jährige Mitglied der Turnriege ebenso wiederfinden wie die kickende Enkelin und die Gymnastik treibende Oma.[9]

Bei einer Festveranstaltung anlässlich des 50-jährigen Bestehens im August 2017 lobte Walter Merten, Vorsitzender des Fußballkreises Rhein-Ahr, der FC Spessart gehöre zu den ersten Klubs, die sich des Mädchenfußballs annahmen. Außerdem zeichnete er verdiente Mitglieder aus. Den Ehrenbrief des Fußballverbandes Rheinland erhielten Carina André, Frank Klein und Bernd Groß. Klaus-Dieter Monreal wurde mit der Bronzenen Ehrennadel, Elke Schneider mit der Silbernadel ausgezeichnet. Für ihre mehr als 20-jährige Tätigkeit als Bambini-Trainerin erhielt sie außerdem den Wappenteller der Gemeinde Kempenich.[10]

Siehe auch

Sportplatz Spessart

Weblink

http://www.fc-spessart.de

Fußnoten

  1. Quelle: Spessarts Damen turnen seit 45 Jahren – Frauengymnastikabteilung hat schon schwere Krisen überstanden, in: Rhein-Zeitung vom 3. Dezember 2016
  2. Quelle: Beim Feiern ist der FC Spessart seit 50 Jahren unschlagbar – Verein begeht sein rundes Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 19. August 2017
  3. Quelle: Beim Feiern ist der FC Spessart seit 50 Jahren unschlagbar – Verein begeht sein rundes Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 19. August 2017
  4. Quelle: Beim Feiern ist der FC Spessart seit 50 Jahren unschlagbar – Verein begeht sein rundes Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 19. August 2017
  5. Quelle: Beim Feiern ist der FC Spessart seit 50 Jahren unschlagbar – Verein begeht sein rundes Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 19. August 2017
  6. Quelle: Beim Feiern ist der FC Spessart seit 50 Jahren unschlagbar – Verein begeht sein rundes Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 19. August 2017
  7. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. Juni 2013
  8. Quelle: Königsfeld und Schuld sind die Sieger - „Unser Dorf“: Gruppen aus Schuld und Oberdürenbach gewinnen Wettbewerbe für Vereine und Jugend, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. Mai 2014
  9. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. Juni 2013
  10. Quelle: Rhein-Zeitung vom 29. August 2017