FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gedenkstätte für die Zivilopfer des 2. Weltkrieges aus Kripp

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Mausoleum auf dem Kripper Friedhof – Gedenkstätte für die Zivilopfer des 2. Weltkrieges aus Kripp.
Mausoleum 11.jpg
Mausoleum Kripp.jpg
Altes Mausoleum Kripp.jpg

Nach einem Jahr Restaurierungsarbeiten am alten Mausoleum auf dem Friedhof Kripp konnte am 30. Oktober 2007 im Rahmen einer Feierstunde die Gedenkstätte für die Zivilopfer des 2. Weltkrieges aus Kripp eingesegnet und ihrer Bestimmung übergeben werden. Sie soll an die Opfer des Bombenangriffes auf das Fährschiff "Franziska" am 9. Februar 1945 in Kripp erinnern. Der Bürger- und Heimatverein Kripp e.V. hatte sich dieser Aufgabe gewidmet. Rechtzeitig zum 70. Gründungstag der Rheinfähre Linz - Kripp GmbH und zum "Geburtstag" der ersten frei fahrenden Kripper Fähre "Franziska" wurden die Arbeiten abgeschlossen.


Standort

Die Karte wird geladen …

Sonstiges

Der italienische Graf Joachim Taveggi ließ das Mausoleum einst bauen.

Im alten Mausoleum auf dem Friedhof Kripp haben die 15 zivilen Opfer des Bombenangriffes auf das Kripper Fährschiff "Franziska" vom 9. Februar 1945 direkt neben ihrer Ruhestätte eine Gedenkstätte gefunden. Auf Betreiben des Bürger- und Heimatvereins Kripp e.V. und dessen Vorsitzenden Harry Sander wurde das nach dem Bau der neuen Aussegnungshalle im Jahr 1994 nicht mehr genutzte Gebäude im Jahr 2007 hergerichtet und in eine Gedenkstätte umgewandelt. Ende Oktober 2007 ist es in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste sowie Kripper Bürger seiner neuen Bestimmung übergeben worden. Mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer, Spender sowie öffentlicher Zuschüsse gelang es, dem Ort ein architektonisches Schmuckstück zurückzugeben und dem Bau eine würdige Aufgabe zu übertragen.

Im Innern des Mausoleums sind auf einer großen Messingplatte die Namen der Menschen eingraviert, die kurz vor Kriegsende ihr Leben lassen mussten - darunter Fährmeister Peter Valentin und seine Ehefrau. Mitglieder des Bürger- und Heimatvereins Kripp e.V. erklärten sich bereit, die Pflege der Gedenkstätte zu übernehmen.

Zur Einweihung sprachen neben dem Vereinsvorsitzenden Harry Sander auch der Remagener Bürgermeister Herbert Georgi und Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Georgi betonte, dass die neue Gedenkstätte das Andenken an die zivilen Opfer des Krieges wachhalte, die stets die Hauptleidtragenden von Krieg und Gewalt seien. Anschließend segneten Dechant Dr. Johannes Georg Meyer und sein evangelischer Amtskollege Pfarrer Udo Grub das Mausoleum neu ein.

Weitere Bilder

Mediografie

Willy Weis/Hildegard Funk: Das Kripper Mausoleum. Erinnerungsstätte der Bombenopfer vom 9. Februar 1945, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2009, S. 222