FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Heinrich Ockenfels

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Schreinermeister Heinrich Ockenfels und seine Ehefrau Erna (geb. Weidenbach) eröffneten im Jahr 1965 in Kripp das Einrichtungszentrum Ockenfels. Das Paar war in mehreren Vereinen und Kegelklubs aktiv. Und 30 Jahre lang war Heinrich Ockenfels Mitglied im Kirchenvorstand der katholischen Pfarrgemeinde „St. Johannes Nepomuk“ Kripp, davon auch mehrere Jahre als Kirchenrechner.


Vita[1]

Am 25. Mai 2020 feierten Ehefrau Erna (geb. Weidenbach) und Heinrich Ockenfels Eiserne Hochzeit. Kennengelernt hatten sich die Beiden im Jahr 1952 in Franken. Erna Weidenbach, Tochter aus einer Gastwirtschaft in Oberdürenbach, besuchte dort anlässlich der Kirmes ihre Schwester Katharina und deren Mann, den Dorfschullehrer Anton Neukirchen, der gerade von Oberdürenbach nach Franken versetzt worden war. Erna Weidenbach sah ihren späteren Ehemann wohl erstmals, als der beim Kirmesumzug die Fahne schwenkte. Nach drei Jahren, in denen Heinrich mal in Oberdürenbach, mal in Rolandseck freite, wo Erna in der Küche eines nach dem Krieg aus Köln ausgelagerten Krankenhauses kochte, wurde in der Kapelle „St. Kornelius“ und „St. Cyprianus“ in Oberdürenbach geheiratet.

Das Paar zog in ein neues Haus in Franken ein, wo Heinrich Ockenfels mit seinem Bruder eine Schreinerei betrieb. Da das Haus in Eigenleistung gebaut wurde, war es natürlich noch nicht ganz fertig. Insbesondere fehlte noch die Haustür, die der Schreiermeister und frischgebackene Ehemann erst nach den ersten kalten Nächten im Herbst einbaute. Die Hochzeitsreise sollte mit dem Firmenwagen, einem VW-Pritschenwagen, nach Italien gehen. Tellerrad und Kegel des Kleintransporters hielten aber nur bis Heidelberg durch. Und nachdem die Reparatur bezahlt war, reichte das Geld nur noch für die Rückfahrt.

Zwei Söhne, Peter und Arno, wurden geboren. 1964 beschloss das Paar, sich in Kripp mit einer Schreinerei und einem Möbelgeschäft selbstständig zu machen. Nach zehn Jahren bereits wurde das Ladenlokal an der Quellenstraße zu klein. Deshalb bauten Erna und Heinrich Ockenfels an der Voßstraße neu.

Fußnoten

  1. Quelle: Vor 65 Jahren „Ja“ zueinander gesagt – Erna und Heinrich Ockenfels feiern Eiserne Hochzeit, in: Rhein-Zeitung vom 26. Mai 2020