FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Hotel-Restaurant „Zum Anker“ Rolandswerth

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Hotelgebäude heute
Historische Ansichtskarte

Das ehemalige Hotel-Restaurant „Zum Anker“ an der Mainzer Straße 22/24 Bundesstraße 9 in Rolandswerth wurde am 15. Juni 1900 im General-Anzeiger – im Vorfeld der Eröffnung als Hotel Zum Anker C. Braun am 17. Juni 1900 erstmals erwähnt.[1] Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg von den französischen Besatzern als Fernmeldezentrale genutzt. Zuletzt war die chinesische Botschaft in dem markanten Haus untergebracht. Seit deren Auszug steht es leer.


Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Die später als „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnete Hotel-Inhaberin Sibylla Cronenberg versteckte während der Nazizeit Juden in dem Hotel.[2] Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs diente das Haus als ziviles Ausweichkrankenhaus für Köln – ähnlich wie das benachbarte das Hotel Rolandseck und die nicht weit entfernte „Kyffhäuserheim“. Aber auch Einheimische wurden dort aufgenommen und behandelt. In den vier Garagen unter der Hotel-Terrasse wurden verstorbene Patienten aufgebahrt – jeweils für einen Tag oder zwei Tage, bis sie eingesargt und abtransportiert worden sind.[3] In zwei der vier Garagen wurden nach dem Krieg Verkaufsräume eingerichtet, wobei die Garagentore aus- und Schaufenster eingebaut worden sind. Außerdem wurde die Terrasse über den Garagen zugunsten von zwei Geschossen entfernt.

Mediografie

Victor Francke: Ehemalige Hotels „Bellevue“ und „Zum Anker“ - Vergangene Pracht am Rhein, general-anzeiger-bonn.de vom 20. Mai 2015

Fußnoten

  1. Quelle: Ute Metternich
  2. Quelle: rheinische-geschichte.lvr.de: Sibylla Cronenberg versteckte die jüdische Familie Jacoby (05.1943), gesehen am 23. Februar 2016
  3. Quelle: mündliche Auskunft von August Wilhelm Hoffmann vom November 2020