FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Jugendfeuerwehr Oberes Brohltal

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Jugendfeuerwehr Oberes Brohltal wurde im Jahr 2013 für den Feuerwehrnachwuchs aus Kempenich und Spessart, aber auch aus Hohenleimbach und Weibern gegründet. Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Kempenich im Juli 2013 zeigten die 14 Jungen und Mädchen der neuen Jugendfeuerwehr, was sie in den Monaten zuvor von ihren Betreuern Klaus Nürenberg, Michael Rausch und Norbert Komanns gelernt hatten.[1]


Chronik

Im August 2015 - fünf Jugendliche waren bis dahin aus der Jugendfeuerwehr zu den Aktiven gewechselt - wurde die Jugendflamme der Stufe eins an zehn Nachwuchskräfte aus Kempenich und Spessart überreicht - an Lukas Friedsam, Leon Fröhlig, Lukas Perscheid, Jan Pleuger, Justin Schier, Leonhard Schmitt, Bastian und Jonas Schneider, Jonas Schmitz und Connor Weishäupl. Wehrführer Nils Schröer sagte bei der Übergabe auch: „Mit Mark Schmitz und Sascha Rausch aus Engeln haben wir zwei junge Leute gefunden, die sich fortan um unseren Nachwuchs kümmern werden.“[2]

Norbert Kommans (Kempenich) betreue künftig zusammen mit Klaus Nürenberg die Jugendfeuerwehr Oberes Brohltal. Das sagte Bürgermeister Johannes Bell Bei einem geselligen Abend mit Mitgliedern der 19 Ortsfeuerwehren der Verbandsgemeinde Brohltal im Oktober 2015 im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen.[3]

Klaus Nürenberg und Norbert Komanns gaben die Jugendbetreuung im Frühsommer 2017 in jüngere Hände ab. Der Brohltal-Beigeordnete Richard Keuler zeichnete beide bei ihrem Ausscheiden mit einer Dankesurkunde aus. Als Nachfolger übernahmen Sascha Rausch, stellvertretender Wehrführer von Engeln, und Jasmin Schröer die Nachwuchsbetreuung. Mit an ihrer Seite: Marc Schmitz, Christian Braun und Mirco Sportelli.[4]

Fußnoten

  1. Quelle: Jugendfeuerwehr „Oberes Brohltal“ gegründet - „Nachwuchsschmiede“ soll Feuerwehr stärken, blick-aktuell.de vom 16. Juli 2013
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 1. September 2015
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 21. Oktober 2015
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 13. Juli 2017