FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Karl-Peter Stümper

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Karl-Peter Stümper, Mitglied im Kreisvorstand Ahrweiler der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), leitet seit Januar 2005 die Lindenschule Bad Breisig (Grundschule), zuvor - von 1991 bis Januar 2005 - war er Leiter der Grundschule Kripp. Stümper trainiert außerdem die Mädchenspielgemeinschaft Rolandsbogen im Fußball und ist als Stützpunkttrainer für die Kreisauswahl zuständig. In Stümpers Direktorenzeit in Bad Breisig fielen die Umwandlung zur Ganztagsschule sowie der Umzug aus dem ehemaligem Gebäude in der Koblenzer Straße am Kurpark in das Gebäude der ehemaligen Hauptschule in der Rheintalstraße.


Vita

Am Donnerstag, 13. November 2014, wurde Stümper von den 340 Schülern und 30 Lehrern als Leiter der Lindenschule, der Grundschule der Verbandsgemeinde Bad Breisig, verabschiedet. Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 hatte er sein Amt niedergelegt, um in die Dienste der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) zu wechseln. „Wir vermissen die schnellen und kompetenten Antworten, Deinen sachlichen, fairen Stil und die konstruktive Zusammenarbeit", stellte Konrektorin Jana Hrabowski, die kommissarische Schulleiterin, bedauernd fest, "zugleich stellen wir uns aber auch die Frage, wer künftig die Rolle des Nikolaus' oder auch des Jecken an Karneval übernehmen soll."

Anerkennende Worte sprachen auch Volker Lange, Vorsitzender des Schulelternbeirates, und Achim König, der Vorsitzende des Fördervereins der Lindenschule, der sagte: „Sie hatten immer ein offenes Ohr für uns, haben sich aber auch nicht davor gescheut, unliebsame Wahrheiten direkt auszusprechen.“ Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Weidenbach dankte Stümper für "schier grenzenloses Engagement." Erziehung sei für Stümper "kein Job, sondern eine Berufung."[1]

Fußnoten

  1. Quelle: Andreas Wetzlar: Direktor der Grundschule verabschiedet - Herzliches Adé: Karl-Peter Stümper geht „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, in: Rhein-Zeitung vom 15. November 2014