FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Katholische Pfarrkirche „St. Maximin“ Antweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche Antweiler 6.jpg
Pfarrkirche Antweiler 1.jpg
Pfarrkirche Antweiler.jpg
Kirche Antweiler 4.jpg
Kirche Antweiler 5.jpg

Die Katholische Pfarrkirche „St. Maximin“ in Antweiler wurde im 18. Jahrhundert gebaut. Nach Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs ist sie teilweise erneuert worden.[1]


Standort

Die Karte wird geladen …

Geschichte

Die dem heiligen Maximin von Trier (St. Maximin) und der heiligen Barbara von Nikomedien als zweiter Kirchenpatronin geweihte Kirche hatte einen Vorgängerbau, der auf einer Anhöhe oberhalb des bestehenden Pfarrhauses stand und der erstmals um 1316 in Urkunden erwähnt wird. Diese alte Kirche aber ist längst nicht mehr erhalten, lediglich Mauerreste und ein großes Kreuz auf der Altarstelle erinnern noch an sie.

Die heutige Kirche St. Maximin wurde als barocker Saalbau erbaut, am 11. Oktober 1762 von Dechant Heinrich Cazzuola eingeweiht und um 1887 umfassend renoviert. Bombenabwürfe am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstörten den alten Turm des vierachsigen Saalbaus und die 1912 eingebauten Bleiglasfenster. Der im Jahre 1959 gebaute neue Glockenturm gibt der Kirche heute ein modernes Gesicht.

In der ersten heiligen Messe nach seiner Amtseinführung in der Pfarrkirche "St. Maximin" segnete Pfarrer Dr. Rainer Justen im November 2012 einen Reliquienschrein mit sakralen Gegenständen ein. Die Anregung zum Bau des Schreines, der mit einer Doppelflügeltür aus Sicherheitsglas versehen ist, gab der ehemalige Ortsbürgermeister Willi Schmitz (Antweiler) bei der Ausstellung zur 250-Jahrfeier der Pfarrkirche im Sommer 2012. Nachdem Pfarrer Heinrich Ant, Verwaltungs- und Pfarrgemeinderat zugestimmt hatten, wurde das Vorhaben realisiert. Der Schrein steht in einer Nische in der Seitenwand, in der früher ein Beichtstuhl stand. Die Kosten übernahm die Familie Josef Wittling aus Antweiler. Helmut Kaster führte unentgeltlich die Schmiedearbeiten aus, Horst Magor übernahm die farbliche Gestaltung und die Holzarbeiten erledigte Robert Wagner. Die Katholische Frauengemeinschaft Antweiler - Müsch steuerte diverse Häkelarbeiten bei. Die Vitrine enthält eine Holzfigur von St. Maximin, dem Schutzpatron der Kirche, sowie ein Holzrelief aus einer Antweiler Eiche, das ebenfalls den Heiligen zeigt - inmitten von Eifeler Wäldern und der Ahr. Beide Darstellungen, die bereits lange Zeit in dem Bildstock an der Aremberger Straße/Ecke Eichenbacher Weg untergebracht waren, wurden von Familie Wittling gestiftet. Weil Wind und Wetter den Darstellungen zugesetzt hatten, wurden sie zuvor restauriert. In den Bildstock wurde eine andere Figur eingesetzt. Der Reliquienschrein enthält drei Monstranzen aus dem Jahr 1790 mit Reliquien von St. Maximin, St. Franz Xaver und St. Barbara, der zweiten Patronin der Kirche von Antweiler. Als Schutzpatronin der Bergleute erinnert sie an den früheren Bergbau im Ort. Eine weitere Monstranz enthält Partikeln vom Heiligen Kreuz. Außerdem werden in der Vitrine ein Kelch aus dem 16. Jahrhundert sowie die Monstranz aufbewahrt, die bei der Fronleichnamsprozession mitgeführt wird.[2]

Architektur

Im Jahr 1958 wurden die unmittelbar nach dem Krieg notdürftig renovierte Kirche um eine Achse verlängert und der markante hohe Turm aus Beton angefügt. Dieser wurde nachträglich mit Schiefer verkleidet und mit einem spitzen Dach versehen. Somit kontrastiert der alte Teil, ein verputzter Bruchsteinbau mit vier Achsen und Rundbogenfenstern und einem dreiseitigen Schluss mit angebauter Sakristei, mit dem modernen Turm und dem Eingangsbereich aus Beton. Die Eingangstür wurde 1967 von dem Adenauer Künstler Georg Gehring aus Bronze geschaffen.

Orgel

Mit einem vorweihnachtlichen Konzert wurde am vierten Adventssonntag, 18. Dezember 2016, der Abschluss der 18.600 Euro teuren Sanierung und Neuintonation der im Jahre 1966 gebauten Orgel gefeiert.[3]

Weitere Fotos

Siehe auch

Katholische Pfarrgemeinde "St. Maximin" Antweiler

Mediografie

Weblink

Wikipedia: St. Maximin (Antweiler)

Fußnoten

  1. Der Grundstock zu diesem Artikel stammt aus dem Wikipedia-Artikel St. Maximin (Antweiler) vom 27. April 2011.
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 14. November 2012
  3. Quellen: Rhein-Zeitung vom 16. Dezember 2016 und Großer Auftritt für die sanierte Orgel – Für Benefizkonzert in Antweiler zogen Profimusiker alle Register, in: Rhein-Zeitung vom 21. November 2017