Kellerkinder Heimersheim 1975 e.V.

Aus AW-Wiki

Die gemeinsame Freizeitgestaltung mit Motorrad und Camping stand bei der Gründung des Vereins Kellerkinder Heimersheim 1975 e.V. im Jahr 1975 im Vordergrund. Traditionspflege und soziales Engagement mit Spaß und Lebensfreude verbinden – das sind heute die Ziele des Vereins. Und dabei wird die gesamte Familie eingebunden, Senioren und Kinder sind stets mit von der Partie.


Mitgliederzahl

2010: mehr als 100 aller Altersstufen
April 2012: 138
Frühjahr 2019: 145

Gründung und Entwicklung

Als informelle Gruppe jugendlicher Motorradliebhaber unternahmen sie ab Anfang der 1970er-Jahre regelmäßig Touren. Als die Kellerkinder begannen, im Heimersheimer Karneval mitzumischen, wurde 1975 der Verein gegründet. Damals durften sich die jungen Leute den Keller von Franz-Josef Morbachs Eltern als Bleibe und Treffpunkt ausbauen. Fortan wurden dort Partys gefeiert und Ausflüge organisiert. Seit ca. 1980 fährt die Gruppe jährlich zum Pfingstcampen nach Obersgegen. Außerdem wird gewandert, und man geht auf Tour.

Heute geht es dem Verein nicht mehr um Motorräder, sondern um Gemeinschaft, Geselligkeit, soziales Engagement und dörflichen Zusammenhalt. Campingtouren, Wanderungen und andere gemeinsame Unternehmungen gehören zum Vereinsleben. Mit einem Weinbrunnen und Kinderbelustigungen am Westtor Heimersheim beteiligten sie sich früher an den Heimersheimer Weinfesten; seit Einführung des Historischen Weinfests Heimersheim gehört ihr Mittelalter-Lager am Westtor Heimersheim zu den Anlaufpunkten der Weinfest-Besucher.

Am 6. Mai 2010 wurden die Kellerkinder mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet. Landrat Dr. Jürgen Pföhler sagte bei der Übergabe:

Was sie alle eint, ist der Spaß an der Geselligkeit und die Bereitschaft, mit Ideen, Taten und vor allem mit Spenden Dinge in Bewegung zu setzen", sagte Die Kellerkinder sind aus dem Dorfgeschehen von Heimersheim nicht mehr weg zudenken. So zeichnen sie sich durch eine Vielzahl von Aktivitäten in der Heimersheimer Umgebung aus. Ob Karneval, Fußball-Dorfturnier, Kirmes oder Brotbackstube – überall tragen sie zum Dorfgeschehen bei. Auch das beliebte Historische Heimersheimer Weinfest gestalten sie seit der ersten Auflage vor 15 Jahren erfolgreich mit. Dabei lassen die Kellerkinder den sozialen Aspekt nie aus den Augen. Seit über 20 Jahren spenden sie einen Großteil ihres Gewinns für wohltätige Zwecke - beispielsweise an unverschuldet in Not geratene Menschen, an den Bunten Kreis Bonn-Ahr-Rhein-Sieg e.V. oder an Tierschutzvereine. Auch Kindergärten, Schulen und Selbsthilfegruppen in unserem Kreis profitieren von ihrer Hilfe. Seit 1981 ist eine stolze Spendensumme von über 60.000 Euro zusammengekommen. Die Pflege des Brauchtums steht mit an oberster Stelle. Das eigene Schützenfest oder verschiedene Vereinstouren gehören zum festen Jahresprogramm der Kellerkinder. Darüber hinaus ist der Verein im Karneval aktiv. Noch dazu waren Sie, sehr geehrter Herr Vorsitzender Burkert, in der Session 2006/2007 Karnevalsprinz von Heimersheim. Damit sorgten Sie sogar weltweit für Aufsehen, denn sogar die „Seattle Post“ in den USA berichtete über Sie. Auch das SAT-1-Frühstücksfernsehen hat den Kellerkindern bereits Beiträge gewidmet.

Mit einer Spende in Höhe von 1250 Euro klopfte eine Abordnung des Kellerkinder mit Edith Holzem, Friederike Kettel und Irene Thöing im November 2012 am Katholischen Kindergarten "St. Mauritius" Heimersheim an. Das Geld war unter anderem für die Beschaffung von Spiel- und Lernmaterial vorgesehen.[1]

Addi Burkert wurde bei der Jahreshauptversammlung im März 2013 im Hotel "Zum Stern" Heimersheim erneut zum Vorsitzenden gewählt. Im Amt blieben auch Jürgen Saess (Zweiter Vorsitzender), Franz-Josef Morbach und Lothar Schnitzler (Kassierer), Harald Eidam und Irene Thöing (Schriftführer) sowie Edith Holzem, Anika Köllner, Sven Laubner und Berthold Profittlich (Beisitzer). Zuversichtlich zeigten sich die Kellerkinder, dass ihnen noch eine Vielzahl von Ideen für die Feier zum 40. Geburtstag des Vereins im Jahr 2015 kommen. Nicht zuletzt habe sich die Zahl der Mitglieder durch vier Neuzugänge auf 144 erhöht.[2]

Beim 40-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2015 sind noch einige der Gründungsmitglieder dabei. Und noch immer treffen sich die Kellerkinder regelmäßig im ausgebauten Keller am Westtor, der der Gruppe ihren Namen gab. In seinen vier Jahrzehnten ist der Verein von nur zwei Vorsitzenden geleitet worden. Fast 25 Jahre war Franz-Josef Morbach Vereinschef, dann übernahm Addi Burkert das Amt. Morbach kümmert sich seitdem um die Finanzen des Vereins. Insgesamt rund 60.000 Euro haben die Kellerkinder bis dahin für soziale Zwecke gespendet.[3]

Nach mehr als 20 Jahren wählten die Vereinsmitglieder bei ihrer Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2019 im Hotel „Zum Stern“ Anika Ihmann als neue Vorsitzende. Addi Burkert hatte nach etlichen Jahren als Vorsitzender nicht erneut kandidiert. Er begründete seine Entscheidung damit, dass die Jugend nun an der Reihe sei, dem Verein „frischen Wind“ einzuhauchen. Burkert wurde jedoch einstimmig zum Zweiten Vorsitzenden gewählt. Anika Ihmann war zuvor stellvertretende Vorsitzende der Kellerkinder. Christian und Jennifer Schmitz lösten Harald und Jana Eidam als Erster Schriftführer bzw. Zweite Schriftführerin ab, die diese Rollen zuvor über mehrere Legislaturperioden innehatten. Jancsi Kowacs und Lothar Schnitzler wurden als Kassierer bestätigt. Bei der Wahl der Beisitzer lösten Harald und Jana Eidam, Kristin Laubner, Marcel Linden und Christoph Römer Edith Holzem, Georg Fischer, Franz-Josef Morbach, Anne Welter und Hans Edmund Steinborn ab.[4]

Weblink

http://www.kkh1975.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 1. Dezember 2012
  2. Quellen: Rhein-Zeitung vom 16. März 2013 und General-Anzeiger
  3. Quellen: Gabi Geller: 40 Jahre Heimersheimer Kellerkinder - Ehemalige Motorradclique trägt heute das Brauchtum im Stadtteil mit, in: Rhein-Zeitung vom 15. April 2015, und Jubiläum der Kellerkinder - Wenn die Jugendgruppe 40 wird, general-anzeiger-bonn.de vom 21. April 2015
  4. Quelle: Kellerkinder nach 20 Jahren unter neuer Führung – Addi Burkert gibt Amt als Vereinsvorsitzender ab – Anika Ihmann wird an die Spitze gewählt, in: Rhein-Zeitung vom 6. März 2019