FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Naturschutzgebiet "Quellgebiet Swistbach"

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
In dem Naturschutzgebiet gibt es noch ein paar Weihnachtsbaum-Kulturen aus der Zeit vor der Unterschutzstellung.
NSG Swistquelle 1.jpg
Blühende Kuckucks-Lichtnelke vor beweideter Feuchtwiese an der Swistbachquelle

Das Naturschutzgebiet "Quellgebiet Swistbach" wurde am 13. Februar 2001 – Erstverordnung vom 1. August 1986 – per Rechtsverordnung vom Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Hans-Dieter Gassen, unter Schutz gestellt. Das 87 Hektar große Gebiet, das sich in die Gemarkungen Kalenborn, Holzweiler und Gelsdorf erstreckt, wurde unter Schutz gestellt, um das Swistbach-Quellgebiet und die angrenzenden Feuchwiesen als Standort seltener, in ihrem Bestand bedrohter wildwachsender Pflanzen und Pflanzengesellschaften sowie als Lebensraum seltener, in ihrem Bestand bedrohter Tierarten zu erhalten und zu entwickeln..


Siehe auch

Weitere Bilder

Mediografie