FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Peter Mohr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Steyler Missionar Pater Peter Mohr (* 3. April 1914 in Trier; † 24. Dezember 2010 in St. Wendel[1]) arbeitete ab 1987 fast 20 Jahre als Hausgeistlicher bei der Kongregation der Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe im Kloster „St. Clemens“ Nonnenwerth.[1]


Vita

Pater Mohr wurde wenige Monate vor Ausbruch des ersten Weltkriegs in Trier geboren. Nach dem Abitur am Gymnasium der Steyler Missionare in Sankt Wendel im Saarland begann er 1934 mit dem Noviziat in Sankt Augustin. Es folgte ein Studium von Theologie und Philosophie, das ihn unter anderem in die Schweiz, nach Österreich und an die päpstliche Universität Gregoriana in Rom führte. 1940 erhielt Pater Mohr in Sankt Gabriel (Österreich) die Priesterweihe. 1941 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und an die Ostfront verlegt. Nach dem Fall von Stalingrad im Februar 1943 geriet er in sowjetische Gefangenschaft, aus der er erst sieben Jahre später zurückkehrte. „Es ist ein Wunder, dass ich das überlebt habe“, sagte Pater Mohr kurz vor seinem 90. Geburtstag im Jahr 2004. Er sei dankbar, dass Gott ihn noch so viel Schönes habe erleben lassen. Viele seiner Kameraden seien damals an Tuberkulose, Typhus und Erschöpfung gestorben. In seinen Erinnerungen seien vor allem die unsäglichen hygienischen Zustände in den russischen Lagern geblieben. „Läuse, Ratten, Kakerlaken und Flöhe waren unsere ständigen Begleiter“, erinnerte er sich. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland legte er 1953 nach einem einjährigen Kurs an der Pädagogischen Akademie in Aachen das Realschullehrerexamen ab. In den darauf folgenden Jahren arbeitete Pater Mohr als Pädagoge, Präfekt und Krankenhausseelsorger in verschiedenen Ordenseinrichtungen.

Am 4. Februar 2007 übersiedelte Pater Mohr im Alter von fast 94 Jahren in das Missionshaus St. Wendel, wo er seinen Lebensabend verbrachte und im Juni 2007 sein 70. Priesterjubiläum feierte. Er starb an Heiligabend 2010. Am 28. Dezember wurde er auf dem Klosterfriedhof des Missionshauses beerdigt.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Steyler.eu. Pater Peter Mohr verstorben. Abgerufen am 17. Februar 2017.