FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Poststraße (Bad Neuenahr)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poststraße Neuenahr.jpg
Der nördliche Teil der Poststraße
Das Dr.-Niessen-Haus an der Poststraße 30
Advent in der Poststraße
Schuhhaus Schulte
prooptik
Der südliche Teil der Poststraße im Advent

Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Poststraße im einst selbstständigen Stadtteil Wadenheim des heutigen Stadtteils Bad Neuenahr der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ist durchgängig Fußgängerzone. Ihren Namen verdankt sie dem von dem Postexpedienten Bonnenberg gegründeten Hotel „Zur Post“ (heute Schuhgeschäft Neuefeindt), das südlich an das Dr.-Niessen-Haus angrenzte und in das eine Poststation integriert war. Während der Kursaison bis ins Jahr 1880 hinein gab es daneben einen Verteiler im Kurhotel. Die Poststelle blieb bis 1891 in Bonnebergs Hotel „Zur Post“. 1905 wurde die Poststelle von der Post in das um 1900 erbaute heutige Post-Gebäude an der Hauptstraße verlegt. Eine erste Postexpedition war 1862 in Wadenheim eingerichtet worden. Zuvor hatte ein Landbriefträger aus Ahrweiler die Post zugestellt.


Verlauf

Die Karte wird geladen …

Anlieger

4: Hotel Krupp Bad Neuenahr

7: Plattenkiste

15a: BEK-Geschäftsstelle Bad Neuenahr

17: Brunnen-Apotheke Bad Neuenahr

22: Edeka Xpress (seit Januar 2019), Vorgänger: Kaiser's-Filiale

30: Dr.-Niessen-Haus

32: heute Schuhgeschäft Neuefeindt, ehem. Hotel „Zur Post“, 1864-1891 Standort des Kaiserlichen Post- und Telegraphenamtes

36: In diesem Haus mit der goldenen Jahreszahl 1886 befand sich früher das Geschäft des Masseurs Emil Blau („Blau’s Emil“). Er verkaufte dort Pyrotechnik, Silvesterknaller, Karnevalsartikel und Spielzeug.

41: Maxmo-Apotheke Bad Neuenahr, ehemals Sankt-Barbara-Apotheke Bad Neuenahr, ehem. Hotel „Stadt Petersburg“

Angrenzende/einmündende Straßen und Plätze

Chronik

Die Poststraße war im Jahr 1856 als günstige und wirtschaftliche Verbindung der damaligen Provinzialstraße (heute Hauptstraße) zum entstehenden Kurbad geschaffen worden. In den folgenden Jahrzehnten ist die Straße dicht bebaut worden – unter anderem mit dem Hotel „Landskron“ an der Ecke Haupt-/Poststraße, dem Hotel Krupp (1834), dem Hotel „Germania“ und dem Hotel „Stadt London“ am Ende der Poststraße. Kurdirektor August Lenné ließ 1878 in der Poststraße eine Straßenbeleuchtung aus 27 Petroleumlampen errichten. In den ersten Jahren war die Poststraße nicht gepflastert. Um aufwirbelnden Staub zu binden, wurde sie deshalb bei anhaltender trockener Witterung im Sommer mit Wasser besprengt. Erst kurz vor dem Ersten Weltkrieg wurde die Poststaße gepflastert. Die Ahr-Hochwasserkatastrophe am 13. Juni 1910 richtete an Straße und Gebäuden große Schäden an.

Weitere Fotos

Siehe auch

Mediografie