FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Abhängige (Ahrweiler)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle für Abhängige (Ahrweiler) ist ein Angebot der Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler.


Das Team der Beratungsstelle im Frühsommer 2016: Gerd Ähnlich (v.l.), Rita Stürmer, Monika Müller, Silvia Plum, Monika Hauck und Harald Müller

Anschrift

Bahnhofstraße 5

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Ahrweiler)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Leitung

Gerd Ähnlich

Chronik

Seit 40 Jahren sei die ambulante Suchthilfe der Caritas Ahrweiler, die Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle (PSBB), „ein wichtiger Akteur im Kreisgebiet“, berichtete die Rhein-Zeitung am 7. Juli 2016. Im Laufe der Jahre sei die Beratungsstelle zu einem multiprofessionellen Team aus Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen und einem Psychologen mit jeweiligen Zusatzausbildungen ausgebaut und erweitert worden. So bestehe heute ein differenziertes Beratungs- und Behandlungsangebot für Menschen mit Alkohol-, Medikamenten- und Drogenproblemen und deren Angehörige. Neben der Einzelfallarbeit stehe für die Mitarbeiter seit Jahren das suchtvorbeugende und gewaltpräventive Arbeiten mit jungen Menschen im Vordergrund. Bei einem Schüler-Aktionstag zum 40. Jubiläum der Caritas-Suchtberatungsstelle in Ahrweiler sagte Caritas-Fachbereichsleiter Harald Müller: „Gab es anfangs nur den Bereich Beratung–Behandlung, kamen nach und nach weitere wichtige Teilbereiche wie Aufsuchende Arbeit, MPU-Beratung, Substitutionsbegleitung und der Bereich Prävention hinzu. Auch diese Bereiche wurden im Laufe der Zeit fachlich und personell ausdifferenziert, bis sie zu der heutigen professionellen Fachlichkeit heranwuchsen.“

Siehe auch

Mediografie

Thomas Weber: Prävention in Ahrweiler: „Promille-Fahrt“ mit dem Bobby-Car, general-anzeiger-bonn.de vom 22. Juli 2016

Mediografie

Jan Lindner: Sucht: Alkohol ist der größte Feind, rhein-zeitung.de vom 11. April 2011