FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Roderich Graf von Spee

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landrat Dr. Jürgen Pföhler (rechts) verabschiedete im Sommer 2014 langjährige Mitglieder, die mit der Kommunalwahl 2014 aus dem Kreistag Ahrweiler ausgeschieden waren: Bernd Lang (von links), Rolf Deißler, Hans-Joachim Bergmann, Ingo Terschanski und (vorne) Roderich Graf von Spee.

Mit der Kommunalwahl 2014 schied Roderich Graf von Spee (* 23. Oktober 1935 in Koblenz) aus Sinzig aus dem Kreistag Ahrweiler aus, dem er – mit einer Unterbrechung von drei Wahlperioden (1984 bis 1999) – ab 1974 angehörte. Wenige Tage vor seinem 83. Geburtstag im Oktober 2018 wurde er auch aus dem Ortsbeirat Sinzig verabschiedet.


Anschrift

Schloss Ahrenthal

53489 Sinzig

Vita

Roderich Graf von Spee ist leidenschaftlicher Jäger. In jungen Jahren schoss ihm ein Jagdkollege bei der Jagd durch beide Beine. Danach war der Wadenbeinnerv so stark lädiert, dass er keine Standsicherheit mehr hatte. Wenige Jahre später kam es deshalb zu dem zweiten fatalen Unfall: Am 20. August 1969 rutschte Graf Spee auf den feuchten Stufen eines Hochsitzes aus und stürzte. Von da an war er querschnittgelähmt. Für den Forstbetrieb seines ererbten Schlosses Ahrenthal mit seinen 380 Hektar Wald konnte Spee, an den Rollstuhl gefesselt, lediglich die Buchführung erledigen. Außerdem hing ihm das Schloss „wie ein Mühlstein um den Hals“, wie Judith Schumacher in der Rhein-Zeitung vom 16. Oktober 2018 schrieb: „Ich hätte das Schloss mit den hinterlassenen Schulden am liebsten in die Luft gejagt, aber dafür hätte ich ... keine Genehmigung bekommen“, sagte Graf Spee. Das Schloss sei ihm „viel zu groß, zu teuer und zu kalt“ gewesen, schrieb Schumacher weiter. „Es war keine Heizung darin, und ich war es leid, dass ich im Winter die vereisten Leitungen mit der Lötlampe auftauen musste“, so Spee selbst.[1]

1964, im Alter von 28 Jahren, wurde Roderich Graf von Spee erstmals in den Gemeinderat Sinzig gewählt. Im Jahr 1974 zog er zusammen mit Dieter Thomae, ebenfalls FDP-Mitglied, in den Sinziger Stadtrat und in den Kreistag ein. Als der Kreistag 1991 den Jagdpächtern nach schlimmen Stürmen die Steuer erhöhte, kehrte er diesem Gremium den Rücken. Bis zur Kommunalwahl 1999 hatte sich der Graf jedoch wieder. Deshalb gehörte er dem Kreistag von da an bis 2014 wieder an. Daneben wirkte er in der FDP-Landtagsfraktion in den Ausschüssen für Landwirtschaft und Forsten mit.

Neben seinen politischen Aktivitäten ist Graf von Spee im Kreisjagdbeirat tätig, er gehört dem Verein zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig e.V. an, ist im Förder- und Freundeskreis des Altenheimes Franziskushaus in Sinzig e.V. sowie im Kirchbauverein "St. Peter" Sinzig e.V. aktiv. Den Club für Tischtennis Sinzig e.V. hat er mitbegründet.

Im Jahr 2003 übernahm der älteste Sohn von Roderich Graf Spee und seiner Ehefrau, Dominik Graf von Spee, den Betrieb. Ihm gelang es 2011, das Schloss langfristig an die französische Seminarhauskette Châteauform zu vermieten.

Verwandtschaftliche Beziehungen[2]

Vater: Hubertus Graf von Spee (* 25. März 1910)

Mutter: Maria Angela Freiin von Vittinghof (* 21. Juli 1909)

Kinder:

Ehrungen und Würdigungen

  • Im März 2005 wurde Roderich Graf von Spee (FDP) vom damaligen Justizminister Herbert Mertin mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Spee habe sich durch sein besonderes ehrenamtliches Engagement außerordentliche gesellschaftliche Verdienste erworben, sagte der Minister. Seit nahezu 40 Jahren sei er ehrenamtlich in Kommunalpolitik und Vereinen aktiv. Dieses Engagement verdiene besondere Würdigung, da Graf von Spee nach einigen Unfällen querschnittsgelähmt und mithin seit vielen Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Graf von Spee sei im Kreis Ahrweiler tief verwurzelt und genieße großes Ansehen. Er nehme sein ehrenamtliches Engagement mit besonderer Bescheidenheit, Höflichkeit, Klugheit und Herzenswärme wahr. „Sein Einsatz in den verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens kann als beispielhaft bezeichnet werden“, attestierte der Minister. Seine Tätigkeit bescheinige Graf von Spee ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl für die Allgemeinheit. Mertin abschließend: „Sie sagen offen ihre Meinung, sind dabei aber nie persönlich verletzend.“ – „Sie sind oft ein harter Partner in der Diskussion, aber immer offen und fair“, lobte auch der Sinziger Bürgermeister Wolfgang Kroeger. „Sie sind für unsere Generation ein Vorbild“, meinte der zweite Kreisbeigeordnete Horst Gies. Der FDP-Kreisvorsitzende Ulrich van Bebber dankte dem Geehrten für die hervorragende Zusammenarbeit im Kreistag Ahrweiler. Glückwünsche für den Grafen gab es auch von Ehefrau Magrit, Sohn Dominik, Schwiegertochter Birgit und den beiden Enkeln Maximilian und Benedikt.
  • In Anerkennung seiner kommunalpolitischen Verdienste wurde Roderich Graf von Spee am 27. Oktober 2016 vom rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz im Rahmen einer Feierstunde in der Stadthalle von Ransbach-Baumbach mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette ausgezeichnet.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Judith Schumacher: Roderich Graf von Spee verlässt politische Bühne – Mit fast 83 Jahren zieht sich FDP-Kommunalpolitiker ins Privatleben zurück, in: Rhein-Zeitung vom 16. Oktober 2018
  2. Quelle: generall.net: Roderich Graf von Spee, gesehen am 22. Oktober 2015
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 29. Oktober 2016