Rosenfreunde Löhndorf e.V.

Aus AW-Wiki

Die Rosenfreunde Löhndorf e.V. haben sich der Entwicklung der Rose als Blume des Dorfes Löhndorf und der Entwicklung Löhndorfs zum Rosendorf verschrieben. Zu diesem Zweck haben Johannes Urbanek und Dorothee Weber ein Entwicklungsprogramm aufgestellt. Zu den Vereinszielen zählt auch, der Stadt Sinzig bei der Anlage und der Pflege von Pflanzbeeten zu helfen.


Mitgliederzahl

27. November 2002: 40 Gründungsmitglieder

Beirat

Dem Beirat, der die Entwicklung Löhndorf zum Rosendorf fachlich begleitet, gehören der Rosenzüchter Johannes Urbanek und Landschaftsgärtnerin Dorothee Weber an.

Aktivitäten

  • Anlegen und Pflege von Rosenbeeten auf öffentlichen Flächen in Löhndorf
  • Teilnahme an Rösendorfer-Tagungen der Rosendörfer, Einrichtung und Pflege des "Gartens der Begegnung" am Torbogen in der Dorfmitte.
  • Jahresausflüge - beispielsweise auf die Insel Mainau und in das Rosendorf Nöggenschwiel im Jahr 2007

Gründung und Entwicklung

Konstituierende Sitzung war am Mittwoch, 27. November 2002. Rolf Berger wurde zum Gründungsvorsitzenden gewählt, Stephan Braun war von der Gründung bis zum Februar 2005 stellvertretender Vorsitzender. Anschließend übernahm Georg Mondry dieses Amt.

Bei der Jahreshauptversammlung im März 2012 wurden die Amtsinhaber bestätitg: Rolf Berger bleibt Vorsitzender, Georg Mondry Stellvertreter, Jochen Tarrach Schatzmeister und Karin Bermel Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Angela Funk, Maria Heinzkill, Edgar Höhn und Hans Schepers wiedergewählt. Kassenprüfer sind Alfred Schmitz und Alfred Armbrecht. Als fachlicher Beirat steht Dorothee Weber den Rosenfreunden weiterhin zur Verfügung.[1]

Torsten Richter wurde bei der Jahreshauptversammlung im Mai 2018 einstimmig als Nachfolger von Rolf Berger, der den Verein 18 Jahre lang geführt hatte, zum Vorsitzenden gewählt. Berger, der nicht mehr als Vorsitzender kandidierte, hatte Torsten Richter, einen jungen engagierten Neubürger, als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Berger blieb dem Vorstand jedoch als Beisitzer erhalten. Georg Mondry blieb stellvertretender Vorsitzender und Nadine Mondry blieb Schatzmeisterin. Karin Bermel wurde erneut zur Schriftführerin gewählt. Die Beisitzer Günter Chateney, Angela Funk, Maria Heinzkill und Edgar Höhn wurden in ihren Ämtern bestätigt. Weitere Beisitzer wurden Rainer Gersdorf und Elvira Schepers-Israel. Als fachlicher Beirat stand Dorothee Weber dem Verein weiterhin zur Verfügung. Friedhelm Münch regte an, nach Möglichkeiten zur Einbindung von Kindern und Jugendlichen in die Vereinsarbeit zu suchen.[2]

Im Oktober 2018 wurden die Löhndorfer Rosenfreunde in Eltville mit einer Ehrenurkunde und einer Silbernen Rosennadel in Anerkennung ihrer Verdienste und der 15-jährigen Mitgliedschaft in der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde (GDR) ausgezeichnet. Vereinschef Torsten Richter nahm die Auszeichnung aus der Hand des GDR-Vizepräsidenten Herbert Gömmel entgegen. Anlass war eine Fachtagung des Arbeitskreises der Rosenstädte, Rosendörfer und des Rosenkreises. Dazu hatte die „Rosenstadt Eltville“ eingeladen, weil sie diesen Titel vor 30 Jahren erhalten hat.[3]

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. März 2012
  2. Quelle: Stabwechsel beim Verein der Rosenfreunde Löhndorf e.V.: Torsten Richter wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt, blick-aktuell.de vom 15. Mai 2018
  3. Quelle: General-Anzeiger vom 22. Oktober 2018