FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen wurde ca. 1981 von Rolf-Dieter Meissner gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten auch der damalige Remagener Bürgermeister Hans Peter Kürten und Rudolf Caracciolas Schwester Ilse Bausch-Caracciola. Sie gab dem Verein das Attribut "Einziger autorisierter Gedächtnisclub". Früh gab es Ansätze, unter Mitwirkung der Daimler Benz AG im ehemaligen Gebäude der Remagener Post ein Caracciola-Museum einzurichten.


Mitglieder

Rudolf Lohmer

Vorstand

Vorsitzender: Rolf-Dieter Meissner

stellvertretender Vorsitzender: Rolf Plewa

Sonstiges

Aufgrund der familiären Nähe war es dem Club möglich, dort viele Original-Exponate auszustellen. Darüber hinaus stellte der Club anderen Museen Leihgaben zur Verfügung. So wurde Mitte der 80er-Jahre auch das Rennsportmuseum am Nürburgring vom Remagener Caracciola-Club bedacht. Mitte der 90er schliefen die Aktivitäten des Clubs ein, bis der Club im Jahr 2008 wiederbelebt wurde. Anlässlich des 50. Todestages von Rudolf Caracciola wollte der Club im alten Jugendheim ein Caracciola-Gedächtniszimmer einrichten. "Als wir ... in der Eifel um die Rückgabe unserer Exponate baten, konnte sich plötzlich niemand mehr an etwas erinnern", berichteten Meissner und Plewa der Rhein-Zeitung vom negativen Verlauf ihrer Fahrt zum Nürburgring.[1]

Siehe auch

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Andreas Wetzlar: Ein Leben für Rennlegende Caracciola - Ärger mit dem Nürburgring, rhein-zeitung.de vom 12. Mai 2011