FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Sophie Adler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie Adler geb. Heymann (* 1882, † 1943-1945) aus Ahrweiler wurde als Tochter von Joseph Heymann und seiner Frau Marianne Heymann (geb. Simon) im Haus Nr. 61 an der Niederhutstraße in Ahrweiler geboren. 1912 heiratete sie Sally Adler aus Kassel und wohnte zeitweise in Wittlich. Ende des Jahres 1938 flüchtete die Familie nach Amsterdam. Ehemann Sally starb in Holland. Sophie lebte zuletzt allein in Amsterdam in der Uiterwaardenstraat 86. Sie wurde, so gut es ging, von ihrer Tochter Ilse unterstützt , die bei einer Familie Rothschild in Amsterdam als Kindermädchen wohnte. Sophie wurde 1943 verhaftet, über Westerbork nach Bergen-Belsen gebracht und von dort nach Sobibor, wo sie von den Nazis ermordet wurde. Tochter Ilse arbeitete als Krankenschwester in Bergen-Belsen. Kurz vor Kriegsende wurde sie von dort mit einem Zug deportiert. Sie erkrankte an Typhus; trotzdem überlebte sie Krankheit und Holocaust. Nach langer Irrfahrt konnte sie aus Algerien nach Palästina gelangen. Zur Erinnerung an die von den Nazis ermordete Jüdin Sophie Adler wurde im Frühjahr 2015 ein Stolperstein vor ihrem ehemaligen Wohnhaus an der Niederhutstraße 61 verlegt.[1]


Siehe auch

Fußnoten

  1. Quellen: Gedenken in Ahrweiler: Die letzten Stolpersteine sind verlegt, general-anzeiger-bonn.de vom 7. März 2015, Eine Postkarte aus dem Jahr 1898 erzählt – Erinnerung an eine Ahrweiler Familie, blick-aktuell.de, 3. September 2019