Spielmannszug „Blau-Weiß“ Bad Bodendorf e.V.

Aus AW-Wiki
Festzug „750 Jahre Stadt Sinzig“ am 10. Juni 2017
Spielmannszug 2 M.jpg
Die Gründergeneration vor ihrem Vereinslokal
Seit August 2009 tritt der Spielmannszug in einer neuen Uniform auf.
Platzkonzert: Der Spielmannszug beim 31. Bad Bodendorfer Dorffest 2008.
Not macht erfinderisch: Heinrich Menzen im Kampf mit dem Gegenlicht.
Jürgen Welsch als Musikalischer Nikolaus mit seinen Begleitern im Dezember 2008.
die Abteilung "Aus Spaß an der Freud'"
Der Spielmannszug an Karneval 2008

Der Spielmannszug "Blau-Weiß" Bad Bodendorf e.V. ist Mitglied im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz.


Mitgliederzahl

  • April 2008: mehr als 200 (11 Kinder in der Musikschule, 23 Aktive im Stammorchester)
  • April 2000: 170 Mitglieder, davon 44 aktive Spielleute

Abteilungen

Chronik

Gründungsversammlung war am 3. März 1965. Gründungsmitglieder waren Hermann Beitzel, Norbert Büchel, Erich Manhillen, Günther Manhillen, Herbert Manhillen, Richard Manhillen, Heinrich Menzen, Peter Müller, Gerhard Rohs, Ferdi Schäfer, Peter Welsch, Bernd Willems, Heinz Willems und fünf Junioren unter 18 Jahren, nämlich Michael Drexel, Günter Effelsberg, Karl-Heinz Effelsberg, Rolf Hirsch und Peter Strohe. Richard Manhillen wurde zum ersten Vorsitzenden, Erich Manhillen, der auch schon im ehemaligen Bodendorfer Tambourcorps als Stabführer fungierte, wurde zum Tambourmajor gewählt.

Schon vor der offiziellen Vereinsgründung hatten die Spielleute zwei Auftritte bestritten: anläßlich der St.-Sebastianus-Kirmes im Januar und beim Karnevalszug am Fastnachts-Sonntag in Remagen.

Insgesamt konnte der Spielmannszug nach dem ersten Jahr auf 12 öffentliche Auftritte zurückblicken. Im darauf folgendem Jahr übernahm Ferdi Schäfer den Tambourstab und konnte das erste Maikonzert des Spielmannszugs dirigieren. Am 26. Mai 1968 organisierte man das erste eigene Freundschaftstreffen. Insgesamt fanden sich acht auswärtige Vereine in Bad Bodendorf ein. In den folgenden Jahren wurde der Spielmannszug ein nicht mehr weg zu denkender Bestandteil des Orts- und Vereinslebens. Neben dem Besuch des Dernauer Weinfests gehörte der Besuch von Freundschaftstreffen zum regelmäßigem Jahresprogramm. Das fünfjährige Bestehen des Vereins wurde in der kurz zuvor neu gebauten und vom Spielmannszug mit eingweihten Schützenhalle gefeiert.

Für die Karnevalstage des Jahres 1973 hatte man sich etwas Neues ausgedacht. Erstmals gingen in den Karnevalszügen zehn junge Mädchen als Majoretten in blau-weißen Uniformen dem Spielmannszug voran und fanden großen Beifall beim Publikum. Es sollte aber noch fünf Jahre dauern, bis sich der Verein entschließen konnte, Mädchen auch als aktive Spielleute aufzunehmen.

Im Frühjahr 1978 wurde der Spielmannszug ins Verbandsregister eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Gleichzeitig trat der Verein dem Landesmusikverband Rheinland-Pfalz bei. Nun hatte er die Möglichkeit, an Lehrgängen teilzunehmen, wo erste Grundlagen für die Umstellung auf das Spielen nach Noten gelegt wurden.

Die Jugendarbeit bildet seit der Gründung einen zentralen Bestandteil des Vereinslebens. Neben dem Flöten- und Trommelspiel erschlossen sich die Jugendlichen im Spielmannszug ein weiteres Aufgabenfeld: Sie stiegen 1983 zum ersten Mal in die blau-weiße Bütt der vom Verein veranstalteten Karnevalssitzung. Die Sitzung selbst veranstaltet der Verein bereits seit 1976. Dabei war sie im ersten Jahr nur eine "Verlegenheitslösung". Die Reden standen unter dem Motto "Bodendorfer Originale in der Bütt". Im Laufe der Jahre wurde aus der ursprünglichen Tanzveranstaltung mit "Einlagen in der Bütt" eine Karnevalssitzung von etwa vier Stunden Dauer, an die sich Tanz anschließt.

Bei einer Mitgliederversammlung im Sommer 2012 gab es einen Führungswechsel. Katja Effelsberg-Kohzer wurde zur Nachfolgerin von Helmut Pauly zur 1. Vorsitzenden gewählt. Die musikalische Leitung des zu dieser Zeit 18 Aktive zählenden Spielmannszuges ging von Karl-Horst Betzing auf Sonja Schütte über. Helmut Pauly wurde 2. Vorsitzender, Heinrich Menzen Ehrenvorsitzender, Ulrike Tempel Geschäftsführerin und Michael Menzen Kassierer. Christoph Mies, Herbert Manhillen und Dieter Jakobs wurden zu Beisitzern gewählt, Eva Kramprich zur Jugendleiterin.[1]

Bei der Jahreshauptversammlung im März 2015 in der Winzergaststätte ehrte die Vorsitzende Katja Effelsberg-Kohzer langjährige Mitglieder. Marius Kurth erhielt für fünf Jahre Treue die Landesjugendehrennadel mit Silberkranz. Eva Kramprich bekam für 15 Jahre aktive Tätigkeit die vereinsinterne Nadel. Dieter Kramprich und Michael Menzen konnten sich über die vereinsinterne Nadel für 35 Jahre Musizieren freuen. Karl-Horst Betzing hatte sich die vereinsinterne Nadel für 45 Jahre verdient. Heinrich Menzen und Helmut Pauly würden nachträglich mit der vereinsinternen Nadel für 45 Jahre ausgezeichnet, berichtete die Rhein-Zeitung am 25. März 2015; diese Ehrungen hätten bereits 2010 erfolgen sollen.

Helmut Pauly wurde bei der Jahresversammlung im Juni 2018 zum dritten Mal zum Vorsitzenden gewählt. Er hatte das Amt bereits von 1986 bis 1990 und von 2006 bis 2012 inne. Wiedergewählt wurden auch Schriftführerin Ulrike Tempel und Kassierer Michael Menzen. Gleiches galt für die Kassenprüferinnen Rebecca Hofeditz und Gabi Hölliger. Als Beisitzer wurden gewählt: Dieter Jakobs, Patricia Flechtner, Christoph Mies, Rilana Hinsche und, mit dem Schwerpunkt der musikalischen Leitung, Saskia Betzing. Als nächster großer Termin stand im August 2018 die Feier zum 20-jährigen Bestehen der Tanzgruppe „Blue Velvet“ an.[2]

Siehe auch

Aktion „Musikalischer Nikolaus“ des Spielmannszuges „Blau-Weiß“ Bad Bodendorf e.V.

Weitere Bilder

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Dorfschelle (Bad Bodendorf) 3/2012, S. 9f.
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 29. Juni 2018