FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Sportplatz Bengen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bengen - Heinz Grates (6).jpg
Bengen - Heinz Grates (7).jpg
Bengen - Heinz Grates (8).jpg

Der Sportplatz Bengen wird vor allem von den Fußballern der Sportfreunde Bengen e.V. genutzt.


Lage

Die Karte wird geladen …

Chronik

Der alte Sportplatz war im Jahr 1984 überwiegend in Eigenleistung von den Sportfreunden Bengen e.V. gebaut worden. Gemeinde Grafschaft, Kreis Ahrweiler und das Land gewährten damals finanzielle Unterstützung. Durch den Spielbetrieb nutzte sich die Spielfläche jedoch mehr und mehr ab. Die Verletzungsgefahr für die Spieler wurde zusehends größer, und bei Regen war an einen geordneten Spielbetrieb nicht mehr zu denken. Deshalb sahen sich die Sportfreunde gezwungen, eine Sanierung des Platzes in Angriff zu nehmen.

Am Samstag, 1. September, wurde offiziell der erste Spatenstich für die Grundsanierung des 100 Meter langen und 60 Meter breiten Tennenplatzes gesetzt. Der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz, die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Elsner, Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Bürgermeister Achim Juchem packten mit an. Der Bagger, der den alten Ascheplatz oberhalb von Bengen in der folgenden Woche aufreißen und umpflügen sollte, stand schon bereits. Die Bauzeit soll drei Monate betragen. Zwei Senioren- und neun Jugendmannschaften, ein Damen-Team und eine Altherren-Elf spielen für den 270 Mitglieder starken Verein. Das Land bezuschusst die Sanierung mit 40.000 Euro; die Förderzusage hatte Minister Lewentz kurz vor dem Spatenstich an den Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Manhillen überreicht. Die Gemeinde Grafschaft beteiligt sich mit 60.000 Euro an den Gesamtkosten von 200.000 Euro.[1] Die Rhein-Zeitung berichtete am 3. Dezember 2012 über die zu erledigenden Arbeiten:

Nach dem Aufarbeiten der verbleibenden Tragschicht werden zunächst die Dränageleitungen im Platz erneuert, um dann die hydraulisch gesteuerte Beregnungsanlage in eine elektrisch gesteuerte mit neuen Beregnungsköpfen umzufunktionieren. Danach geht's an den Neuaufbau der verschiedenen Schichten. Gut sechs Meter hinter den Strafräumen soll ein neuer Ballfangzaun platziert werden. Im Bereich der Zuschauerränge ist zudem geplant, die Barrieren neu zu gestalten.

Der 100 Meter lange und 60 Meter breite Fußballplatz wurde innerhalb von rund fünf Monaten komplett umgebaut und neu errichtet. Mit einem Fußbalspiel der Alten Herren aus Bengen und Leimersdorf wurde der Tennenplatz am Samstag, 18. Mai 2013, wiedereingeweiht. Die Baukosten betrugen rund 200.000 Euro. Nach Aufarbeitung der verbliebenen Tragschicht wurden zunächst die Dränageleitungen im Platz erneuert, um dann die hydraulisch gesteuerte Beregnungsanlage in eine elektrisch gesteuerte Anlage mit neuen Beregnungsköpfen umzufunktionieren. Danach ging es an den Neuaufbau der dynamischen Schicht und der Tennendeckschicht. Gut sechs Meter hinter den Strafräumen wurde ein neuer Ballfangzaun aufgestellt. Der Zuschauerbereich wurde in Eigenleistung gepflastert und mit neuen Barrieren versehen.[2]

Sportheim

Nach vier Jahren Planungs- und zwei Jahren Bauzeit wurde am Samstag, 11. August 2012, das neue Sportheim eröffnet. Karl-Heinz Manhillen jun., Vorsitzender der Sportfreunde Bengen e.V., dankte in seiner Festansprache den rund 40 Vereinsmitgliedern, die 2700 Stunden ehrenamtlich am Bau mitarbeiteten, und den Sponsoren. Auf 130 Quadratmetern stehen den Fußballern dort zwei Umkleidekabinen, Sanitäranlagen sowie Räume für die Schiedsrichter zur Verfügung. Eine Solaranlage auf dem Dach des Sportheims sorgt für warmes Wasser in den Duschen. Die Kosten für die Sanierung des alten Gebäudes nebst Neubau beliefen sich auf insgesamt 100.000 Euro. Die Gemeinde Grafschaft beteiligte sich mit 14.800 Euro, der Sportbund mit 17.600 Euro und der Kreis Ahrweiler mit 5000 Euro an den Baukosten.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: General-Anzeiger vom 3. Dezember 2012
  2. Quellen: Volker Jost: Grafschaft-Bengen: Offizielle Übergabe des vielfältig sanierten Sportplatzes, general-anzeiger-bonn.de vom 28. Mai 2013 und Rhein-Zeitung vom 27. Mai 2013
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. Juli 2012