FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Strick- und Bastelgruppe der katholischen Frauengemeinschaft „St. Pius“ Bad Neuenahr-Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Strick- und Bastelgruppe der katholischen Frauengemeinschaft der Pfarrgemeinde „St. Pius“ Bad Neuenahr-Ahrweiler bestand 47 Jahre lang – von 1970 bis Herbst 2018. In dieser Zeit spendete die Gruppe 153.943 Euro für soziale Projekte. Mit der Auflösung der Gruppe fiel auch der alljährlich im November im katholischen veranstaltete Adventsbasar der Strick- und Bastelgruppe weg. Die Gruppe wurde aufgelöst, weil sich in den Jahren zuvor keine jüngeren Frauen gefunden hatten, die die Gruppe unterstützt und in Zukunft fortgeführt hätten. Das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder lag zuletzt bei 74 Jahren.


Chronik

Die Gruppe wurde im Jahr 1970 von Maria Stahl, Klara Fell, Agnes Mies und Käthe Kraywinkel als Untergruppierung der erst wenige Jahre zuvor gegründeten Katholischen Pfarrgemeinde „St. Pius“ Bad Neuenahr-Ahrweiler gegründet, um Decken für Leprakranke und die Mission zu fertigen. Daraus entwickelte sich die Idee, die Freude an der gemeinsamen Arbeit mit nachhaltigem sozialen Engagement zu verbinden und regionale Sozialprojekte zu unterstützen. Die Gruppe wuchs und konnte weitere Mitstreiterinnen gewinnen.[1]

Der Erlös der von der Gruppe veranstaltete Basare wurde von 1970 bis 1990 für die Leprastation Marianhill in Südafrika und die katholische Pfarrgemeinde „St. Pius“ mit ihrer Kindertagesstätte gespendet. In den 1980er-Jahren spendete die Gruppe über Schwester Alphonsa Riede rund 40.000 Euro für die Leprastation in Marienhill (Südafrika). Persönliche Kontakte stellten sicher, dass die Spenden in voller Höhe dort ankamen.

1984, zur Zeit von Pastor Günther Heinen, wurde die Partnerschaft der Pfarrgemeinde mit Esperantina, einer Gemeinde im Nordosten Brasiliens, gegründet, die von da an in die jährliche Unterstützung einbezogen worden ist – wie später zusätzlich noch die Palliativstation des Krankenhauses „Maria Stern“ Remagen, der Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V., die Ahrweiler Tafel und das Hospiz im Ahrtal.

Beim Basar im Dezember 2012 kamen 5250 Euro zusammen, die im Mai 2013 an die Katholische Pfarrgemeinde "St. Pius" Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihrer Katholischen Kindertagesstätte "St. Pius" Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie der brasilianischen Partnergemeinde Esperantina, der Ahrweiler Tafel, dem Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V. und der Palliativstation des Krankenhauses "Maria Stern" Remagen zur Verfügung gestellt wurden. Die Gruppe zählte im Mai 2013 17 aktive Handarbeiterinnen.[2]

Auch 2013 strickten, häkelten, bastelten und bucken die Mitglieder der Gruppe um Karin Veit das ganze Jahr über, um die Besucher ihres Adventsbasars mit Geschenkideen erfreuen zu können. Von ihrer Gründung an bis Dezember 2013 spendete die Gruppe insgesamt etwa 130.000 Euro für gute Zwecke. Allerdings plagen die Gruppe Nachwuchssorgen. "Es ist nicht einmal sicher, ob es nächstes Jahr wieder einen Basar geben kann", sagte Karin Veit im Dezember 2013.[3]

Dank erfolgreicher Basare und Aktivitäten konnte die Gruppe im Jahr 2015 wieder soziale Einrichtungen der Region finanziell unterstützen: Ahrweiler Tafel, Palliativstation des Krankenhauses "Maria Stern" Remagen, Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V. und Katholische Pfarrgemeinde „St. Pius“ Bad Neuenahr-Ahrweiler.[4]

Ansprechpartnerinnen der Gruppe waren Karin Veit, Agi Calenborn und Liesel Gering. Die Gruppe traf sich mittwochs von 14.30 bis 17 Uhr im Katholischen Pfarrheim "St. Pius" Bad Neuenahr-Ahrweiler. Material wurde gestellt.

Fußnoten

  1. Quelle: Stricknadeln klappern nicht mehr für Spenden – Bastelgruppe von St. Pius löst sich auf: Ihre guten Werke wird man vermissen, in: Rhein-Zeitung vom 2. November 2018
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 23. Mai 2013
  3. Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/kreis-ahrweiler/bad-neuenahr-ahrweiler/130-000-Euro-fuer-den-guten-Zweck-article1215210.html Strick- und Bastelgruppe Sank Pius - 130.000 Euro für den guten Zweck, general-anzeiger-bonn.de vom 6. Dezember 2013
  4. Quellen: Rhein-Zeitung vom 23. Mai 2013 und Rhein-Zeitung vom 6. April 2016