Unkelsteinbrücke

Aus AW-Wiki

Unkelsteinbrücke.jpg
Oberwinter - Heinz Grates (100).jpg
Rechts oben ist die Unkelbach-Mündung in den Rhein zu sehen.

Die 346,6 Meter lange und 14,9 Meter breite Unkelsteinbrücke führt zwischen Remagen und Oberwinter über die Mündung des Unkelbachs in den Rhein, und sie überspannt die Linke Rheinstrecke der Bahn, die Straße „Unkelbachtal“ und den Rhein-Radweg. Ihren Namen hat die Brücke, über die die Bundesstraße 9 mit jeweils zwei Fahrstreifen und einer Standspur verläuft, von den ehemaligen Unkelsteinen, die in Höhe der Brücke aus dem Rhein ragten.


Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Die Unkelsteinbrücke wurde von 1955 bis 1957 gebaut, weil die häufigen Überschwemmungen der Uferstraße und der damals noch höhengleiche Bahnübergang den zunehmenden Verkehr behinderten und der enge Raum zwischen dem Rhein und seinen Uferhängen keine andere Lösung zuließ.

Die von Ulrich Finsterwalder mit architektonischer Beratung durch Gerd Lohmer geplante und von Dyckerhoff & Widmann ausgeführte Brücke war eine frühe Spannbetonbrücke. Ihr zweizelliger, 2 Meter hoher Hohlkasten steht auf acht mittig angeordneten Pfeilern, eine für die damalige Zeit neue und ungewöhnliche Einpunktunterstützung.[1]

Die Brücke ist in schlechtem Zustand mit umfangreichen Beton- und Korrosionsschäden an Bewehrung und Geländern und Defiziten an den Koppelfugen. Eine Instandsetzung wird von den Behörden als nicht wirtschaftlich eingeschätzt.[2]

Wegen ihres schlechten baulichen Zustands soll die im Jahr Brücke 2025 abgerissen werden. Die Bauzeit für ihre Nachfolgerin wird auf zwei Jahre geschätzt.[3]

Weblinks

Fußnoten

  1. Ralph Holst/Karl Heinz Holst: Brücken aus Stahlbeton und Spannbeton - Entwurf, Konstruktion und Berechnung, 6. Auflage, Ernst & Sohn, Berlin 2014, ISBN 978-3-433-02953-4, S. 133
  2. Auch Brücken kommen in die Jahre, Sonderveröffentlichung des LBM zur „Pontesgrafie“, S. 8 (PDF, 9,9 MB)
  3. Quelle: Silke Müller: Arbeiten auf der B 9: Das erwartet die Autofahrer im Kreis Ahrweiler, rhein-zeitung.de, 22. Januar 2021