FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Verkehrskreisel Joseph-Rovan-Allee/Am Römerhof (Remagen)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Auf Vorschlag von Bauamtsleiter Gisbert Bachem wurde Anfang August 2018 im Kreuzungsbereich Joseph-Rovan-Allee/Am Römerhof in Remagen ein Verkehrskreisel mit einer Überquerungshilfe für Fußgänger gebaut.[1]


Lage

Die Karte wird geladen …

Chronik

Im Mai 2018 wurde der Antrag zum Bau des Kreisels in den Ortsbeirat Remagen eingebracht. Die Remagener SPD unterstützte im Mai 2018 den Vorschlag von Bauamtsleiter Gisbert Bachem, den Kreisel zu bauen. Denn die Kreuzung sei eine Gefahr für Fußgänger und Radfahrer, insbesondere für Kinder. Zahlreiche Fußgänger aus den Neubaugebieten würden die Straße als Zugang für einen Spaziergang zwischen den Kripper Feldern nutzen. Und viele Kinder nutzten diese Straße als Fahrradweg nach Kripp und Sinzig. Bauamtsleiter Gisbert Bachem sagte, ein Verkehrskreisel würde den Verkehr so „entschleunigen, dass auf diesem geraden Stück nicht mehr zu schnell gefahren werden kann.“ Ein Kreiseldurchmesser von 19 Metern könne von Lkw vorsichtig durchfahren werden.[2]

Die Remagener Grünen kritisierten den Kreisel im November 2018. Ein Kreisel an dieser Stelle sei grundsätzlich in Ordnung, sagte Frank Bliss, Fraktionsvorsitzender der Remagener Grünen, der Kreisel sei jedoch sehr mangelhaft geplant und ausgeführt worden – „ein Schnellschuss“, wie Bliss fand. Kreisel sei gebaut worden, ohne dass zuvor ein Verkehrsplaner das Projekt detailliert begutachtet habe. Für Radfahrer und Fußgänger sei der Kreisverkehr sogar gefährlich. Volker Thehos, ebenfalls Ratsmitglied der Grünen, meldete ebenfalls „Sicherheitsbedenken“ an. Der Rad- und Fußweg parallel zur Rovan-Allee sei jetzt unterbrochen und durch einen Fahrbahnteiler blockiert. Fußgänger und Radfahrer könnten daher die Straße „Am Römerhof“ nicht mehr direkt überqueren, obwohl sie an der Stelle eigentlich auf dem Rad- und Fußweg Vorfahrt hätten. Radler aus Richtung Kripp würden die Querungshilfe so gut wie gar nicht nutzen, weil sie erst die Römerstraße queren müssten. Die Grünen hatten mehrfach beobachtet, dass Verkehrsteilnehmer den Kreisel mittig durchqueren.[3]

Fußnoten