Verschönerungsverein Remagen e.V.

Aus AW-Wiki

2017 wurde der Verein 150 Jahre alt.
Ergebnis der Vorstandswahl vom 24. September 2020
Gedenkstein im Stadtpark zur Erinnerung an das 150-jährige Bestehen des Verschönerungsvereins

Der Verschönerungsverein Remagen e.V. kümmert sich beispielsweise um den Martinsbrunnen, den Waldlehrpfad auf dem Reisberg, den Obelisk an der Ecke Bundesstraße 9/Bergstraße und das Caracciola-Denkmal. Ab 2010 gestaltete der Verschönerungsverein den alten Friedhof zum Remagener Stadtpark um.


Mitgliederzahl

  • Juni 2001: 231
  • November 2002: 267
  • August 2012: 225

Gründung und Entwicklung

Der heutige Verschönerungsverein Remagen e.V. wurde am 20. März 1867 als „Localverschönerungsverein“ gegründet. Die Initiatoren – unter ihnen Conrad Spahn, Otto Caracciola und Anton Bieber – waren großenteils Unternehmer, deren Geschäfte von einer florierenden Stadt abhängig waren. Zu den Aktivitäten der ersten Jahre zählte die Gestaltung des Koppens auf dem Victoriaberg. Dort wurden ein Pavillon mit Aussichtsterrasse, ein Panoramaweg und Sitzbänke angelegt. Später setzte sich der Verein für den Bau einer Gaststätte auf dem Victoriaberg, die spätere Waldburg, ein. Herausragende Aktivitäten der folgenden Jahrzehnte waren die Organisation von Blumenschmuck für Stadt sowie von Wein-, Frühlings- und Sommerfesten, die Beschaffung einer Außenbeleuchtung für die Apollinariskirche, das Aufstellung von Sitzbänken, der Bau von Schutzhütten, der Kauf einer vereinseigenen Landungsbrücke für Rheinschiffe sowie die Restaurierung von Brunnen und Denkmälern.[1]

Seit 1979 veranstaltet der Verein den Blumenschmuck-Wettbewerb Remagen.

Otto Neubeck, Vorsitzender bis 1999, wurde anschließend zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Erika Kissling-Cremer wurde zur Nachfolgerin von Neubeck gewählt. Im Jahr 2004 übernahm Helmut Ruthe den Vorsitz.

Bei der Jahreshauptversammlung im April 2014 wurde Wolfgang Dahl als Nachfolger von Helmut Ruthe und Nicolas Bogiatzis, die beide nicht mehr kandidierten, zum Vorsitzenden gewählt. Ruthe gehörte bis dahin insgesamt 27 Jahre dem Vorstand an und stand dem Verein seit neun Jahren als Vorsitzender vor. Zum zweiten Vorsitzenden wählte die Versammlung Holger Smaritschnik. Geschäftsführer blieb Rolf Lembke. Schatzmeister Bernhard Exner und Schriftführer Claus Dreesbach wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer wurden Willi Feldges, Heinz Langen, Klaus Kensbock, Margot Lembke, Margarete Pohl, Martin Tillmann, Harald Mittnacht und Alwin Krause gewählt. In seinem Jahresbericht erinnerte Rolf Lembke an die Arbeiten im Stadtpark Remagen, die immer wieder durch den Bauhof unterstützt worden seien, die Aufstellung der neuen Gabionenbänke und des Tisches auf der Hochebene „Auf Kirres“ sowie die traditionelle Pfingstwanderung. Der Blumenschmuckwettbewerb, die Unterstützung des örtlichen Martinsumzuges, das Adventsansingen und die Arbeiten am Waldlehrpfad, an dem dank der finanziellen Unterstützung des Naherholungsausschusses eine neue Tafel errichtet wurde, wurden ebenfalls genannt. Lembke dankte der Daimler-Benz AG und dem Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen, mit deren Hilfe das Caracciola-Denkmal Remagen einen neuen Stern aus Granit erhalten habe.[2]

Im Oktober 2015 veranstaltete der Vorstand im evangelischen Gemeindezentrum einen geselligen Nachmittag für alle Mitglieder, die das Silberjubiläum hinter sich gelassen hatten. In einer Ecke hatte sich die Band der Musikschule "Klangstation" Remagen unter der Leitung des Musikschulinhaber Sascha Friedhofen aufgebaut, die den Nachmittag musikalisch gestaltete. Bürgermeister Herbert Georgi sagte, "Alleinstellungsmerkmal" von Remagen sei das römische Castell, das den südlichsten Punkt des Niedergermanischen Limes markiert. Würde Remagen den Status einer Limes-Stadt erhalten, dann wäre das "touristisch für uns ein weiterer Aufschwung."[3]

2017 feiert der Verschönerungsverein sein 150-jähriges Bestehen. Um das Gründungsjahr 1867 und auch das Jubiläumsjahr optisch zu dokumentieren, ließ der Vorstand nach Rücksprache mit dem Ortsbeirat Remagen|Ortsbeirat im Stadtpark einen Stein mit den beiden Jahreszahlen aufstellen.[4]

Im April 2017 feierten Mitglieder und Gäste im Foyer der Rheinhalle das 150-jährige Bestehen des Vereins. Der Kreisbeigeordnete Fritz Langenhorst zeichnete den Verein während der Feier mit einer Ehrenurkunde des Kreises Ahrweiler aus.[5]

Unter der Wahlleitung von Juliane Dahl, Tochter des scheidenden Vorsitzenden Wolfgang Dahl, wählten die Mitglieder am 24. September 2020 einstimmig Knut-Hendrik Schaefer zum neuen Vorsitzenden. Der wurde von seinem Vorgänger sogleich mit Sitzungsglocke und Briefkastenschlüssel als „Insignien“ ausgestattet. Beate Reich (stellvertretende Vorsitzende, Wiederwahl), Andrea Miller-Siepmann (Schatzmeisterin) und Margot Lembke (Schriftführerin, Wiederwahl) wurden ebenfalls einstimmig gewählt. Die Beisitzer sind von den Mitgliedern en bloc gewählt worden: Willi Feldges, Holger Kowalewski, Anne Mertens, Georg Mund, Gerd Philipp, Martin Tillmann, Margarete Pohl, Heinz Langen und Alwin Krause. Der scheidende Vorsitzende Wolfgang Dahl, Ex-Geschäftsführer Rolf Lembke und der ehemalige Schatzmeister Bernhard Exner waren über viele Jahre tragende Säulen der Vereinsarbeit. Nun aber kandidierten sie nicht erneut und wurden deshalb mit eindrucksvollen Würdigungen ihrer Arbeit und Präsenten aus dem Vorstand verabschiedet.[6]

Vorstandsmitglieder[7]

1867: Conrad Spahn, Otto Caracciola, Anton Bieler

1880: Otto Caracciola, W. Müller, H. Reuleaux, W. Roßbach, A. Cahn

1898: Bernhard Pira

1905: Karl Kollbach

1906: Bürgermeister Peter Wilhelm Hoeren, Karl Kollbach, Leo Schleicher, Franz Georg Menne, Walter Lehmann

1908: Bürgermeister Peter Wilhelm Hoeren, Karl Kollbach, Walter Lehmann, Gruhn, Franz Georg Menne

1910: Karl Kollbach, Walter Lehmann, Franz Georg Menne

1911: Walter Lehmann, Josef Gach, Franz Georg Menne, Bürgermeister Peter Wilhelm Hoeren, Heinrich Arimond

1916: Walter Lehmann, Josef Gach, Moritz Fassbender, Bürgermeister Peter Wilhelm Hoeren, Heinrich Arimond

1925: Julius Chatenay, Eugen Funk, Moritz Fassbender

1929: Baptist Schneider, Eugen Funk, Moritz Fassbender

1934: Bürgermeister Dr. Hans Kemming, Wilhelm Sülzen

1936: Heinrich Reime

1941: Bürgermeister Dr. Hans Kemming, Rheindorf, Keymer, Wilhelm Sülzen, Karl Maria Funk, Manke, Lohmer

1949: Dr. Herbert Claesgen, Paul Besgen, Franz Langen, Karin Loef, Heinrich Hirzmann, Peter Gran, Baurat Schmitz

1955: Peter Ockenfels, Gerhard Junk, Karin Loef, Dr. Herbert Claesgen

1972: Karl Holtz, Heribert Stockhausen, Franz Decroupet

1975: Karl Holtz, Heribert Stockhausen, Kurt Schmitz

1978: Otto Neubeck, Josef Kurtenacker, Kurt Schmitz

1990: Otto Neubeck, Helmut Ruthe, Josef Kurtenacker, Karl Pohl, Marlies Hillen

1993: Otto Neubeck, Helmut Ruthe, Holger Smaritschnik, Karl Pohl, Marlies Hillen

1999: Erika Kissling-Cremer, Helmut Ruthe, Holger Smaritschnik, Karl Pohl, Claus Dreesbach

2002: Erika Kissling-Cremer, Helmut Ruthe, Holger Smaritschnik, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2005: Helmut Ruthe, Holger Smaritschnik, Willi Feldges, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2008: Helmut Ruthe, Holger Smaritschnik, Willi Feldges, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2011: Helmut Ruthe, Nikolaos Bogiatzis, Holger Smaritschnik, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2012: Helmut Ruthe, Nikolaos Bogiatzis, Alwin Krause, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2013: Helmut Ruthe, Nikolaos Bogiatzis, Rolf Lembke, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

2014: Wolfgang Dahl, Holger Smaritschnik, Rolf Lembke, Bernhard Exner, Claus Dreesbach

Vorsitzender: Wolfgang Dahl, Stellv. Vorsitzender: Holger Smaritschnik, Geschäftsführer: Rolf Lembke, Schatzmeister: Bernhard Exner, Schriftführer: Claus Dreesbach, Beisitzer: Willi Feldges, Klaus Kensbock, Alwin Krause, Heinz Langen, Margot Lembke, Harald Mittnacht, Margarete Pohl, Martin Tillmann

Veröffentlichungen

Mediografie

Weblink

http://www.verschoenerungsverein-remagen.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 3. Mai 2017
  2. Quelle: Remagener Verschönerungsverein: Wolfgang Dahl ist neuer Vorsitzender, general-anzeiger-bonn.de vom 26. April 2014
  3. Quelle: Remagener Verschönerungsverein - Den Blick zurück nach vorn, general-anzeiger-bonn.de vom 14. Oktober 2015
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 8. April 2017
  5. Quellen: Sebastian Kirschner: Jubiläum in Remagen: 150 Jahre im Einsatz für eine schöne Stadt, general-anzeiger-bonn.de vom 1. Mai 2017, und Verschönerungsverein Remagen feierte 150-jähriges Bestehen – Gratulationen und höchstes Lob – Aus den Händen des Kreisbeigeordneten Fritz Langenhorst gab es die Ehrenurkunde des Kreises Ahrweiler, blick-aktuell.de vom 5. Mai 2017
  6. Quelle: Anton Simons: Die guten Geister der Römerstadt – Ohne den rührigen Verschönerungsverein sähe Remagen anders aus. Auf Wolfgang Dahl folgt Knut-Hendrik Schaefer, in: General-Anzeiger vom 3. Oktober 2020
  7. Quelle: Verschönerungsverein Remagen e.V. (Hrsg.): Festschrift zum 150-jährigen Jubiläum mit Darstellung von Aktivitäten des Vereins für die Allgemeinheit, 29. April 2017, pdf, 116 Seiten, S. 13