FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Weinberg am Niederzissener Rathaus

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1993, zu Zeiten von Bürgermeister Hermann Höfer, wurde der aus 90 Rebstöcken bestehende Weinberg am Niederzissener Rathaus angelegt. Damit wollte man an die mehr als 1000-jährige Weinbautradition im Brohltal erinnern. Für den Weinberg wurden ausschließlich Rebsorten gewählt, die einst auch tatsächlich in der Region angebaut wurden. In erster Linie handelt es sich um Regent- und Portugieser-Reben. Im Jahr 2004 kam ein Weinlehrgarten hinzu. Hinweistafeln informieren über den einstigen Weinanbau im Brohltal und beschreiben die einzelnen Rebsorten.


Sonstiges

In nahezu sämtlichen Dörfern des Brohl- und Vinxtbachtales gab es früher Weinbau.

Der kleine Weinberg soll an die Tradition des Weinbaus im Brohltal erinnern, der mit einer Urkunde aus dem Jahr 1135 erstmals belegt ist. Das Schriftstück betrifft die Propstei Buchholz als Tafelgut der Äbte von St. Vitus in Mönchengladbach. Zum Weinbergsbesitz in Buchholz gehörten auch Lagen im Gleesbachtal.[1] Der Buchholzer Weinbergsbesitz umfasste hervorragende Lagen im Gleesbachtal, wo im Barock ein schöner, kleiner Weinbergstempel stand.[2]

Der Straßenname "Im Weinberg" erinnert in Niederzissen ebenfalls noch an die Zeit, zu der im Brohltal Weinreben angebaut wurden. Die von Bruchsteinmauern gestützten Terrassen waren dort noch bis in die 1970er-Jahre erhalten. In nahezu allen Dörfern des Brohl- und des Vinxtbachtales wurde Wein angebaut - möglicherweise bereits seit der Römerzeit.

An der Alten Schule Oberzissen, wo der Heimatverein Oberzissen das Heimatmuseum Oberzissen betreibt, wurde vor einigen Jahren ebenfalls ein Weinberg angelegt. Die Weinberge in Nieder- und Oberzissen werden von Hubert Harzen betreut.

Auch in Niederdürenbach, an der Gerhard Marcks-Gedenkstätte Hain, in Oberlützingen und in Wehr wurden wieder Weinberge zur Verschönerung des Ortsbildes angepflanzt.

Die Lese im Oktober 2015 brachte knapp 150 Kilo Trauben mit einem Mostgewicht von 86 Grad Oechsle. Im Jahr zuvor hatten die Trauben ein Mostgewicht von 92 Grad.

siehe auch

Rathaus der Verbandsgemeinde Brohltal

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. Oktober 2012
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 13. Oktober 2015