FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Wilhelmstraße 6 (Bad Neuenahr-Ahrweiler)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Historisches Foto
Wilhelmstraße Ahrweiler 6 n.jpg

Das ehemals prächtige neunachsige Gebäude an der Wilhelmstraße 6 in Ahrweiler, das älteste Haus an dieser Straße, wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut. Von 1850 bis 1893 beherbergte es das Landratsamt des Kreises Ahrweiler und war zugleich Wohnung des königlich-preußischen Landrats. Der Überlieferung zufolge übernachtete der preußische König Friedrich-Wilhelm IV. anlässlich eines Besuches im Ahrtal in diesem Gebäude.


Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Bis 1972 zeigte sich das Haus in sichtbarem Bruchstein, später wurde es verputzt und tiefgreifend verändert. So hatte es früher einen Balkon in der Mitte, der von einem üppigen schmiedeeisernen Geländer umgeben war. Unverändert ist die Lage des Eingangs. Der Giebel, der als Tympanongiebel (Dreiecksgiebel) ausgebildet ist, hatte zuoberst ein Fenster in Form eines halben Wagenrades mit entsprechender Sprossung. Unter diesem Giebel sind noch die Rundbögen erhalten. Die Fenster des Hauses, die in den beiden unteren Etagen leicht flachbogig waren, hatten eine Basaltrahmung. Die etwas zurückgesetzten Fenster des zweiten Obergeschosses schlossen mit abgetreppten Rundbögen in Bruchstein ab, die auf den zwischen den Fenstern gelegenen Pilastern ruhten. Alles in allem handelt es sich hier um ein typisches Haus des späten Klassizismus von sehr vornehmer Wirkung. Bis vor einigen Jahrzehnten schmückte ein Vorgarten das gediegene Anwesen, außerdem war es mit Glyzinien (Blauregen) bewachsen.

Karl Heinen schreibt zu dem Gebäude:

Heute gibt das Haus nur noch einen sehr wagen Eindruck seiner einstigen Schönheit wieder. Fehlender Balkon, die Pilaster nicht mehr vorhanden, Aluminiumfenster ohne Sprossen, Verputz, sehr kühler Anstrich, Aluminiumhaustür aus den 1970ern. Der Vergleich früher/heute macht fassungslos. Das Haus hat durch den Umbau der 1970er Jahre leider jeden historischen Wert verloren, der nur durch immense Kosten wiederhergestellt werden könnte. Hier könnte man eventuell mit einer passenderen Haustüre, mit Sprossenfenstern und einem wärmeren Anstrich den schlechten Eindruck abmildern.[1]

Weitere Fotos

Fußnoten

  1. Quelle: Serie Die Ahrweiler Wilhelmstraße im Wandel der Zeit von Karl Heinen, Teil 3, in: Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ausgabe 26/2019, Seite 30