FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Yannick Schlottau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Existenzgründer Yannick Schlottau aus Gönnersdorf möchte in dem Ladenlokal an der Ecke Hauptstraße/Kölner Straße in Bad Neuenahr einen Verkaufsladen für unverpackte Waren eröffnen. Um Verpackungsmüll und insbesondere Plastikabfälle zu vermeiden, will er dort Lebensmittel anbieten, die als Vorräte gut zu lagern sind. Dazu gehören etwa Hülsenfrüchte, Nudeln, Reis, Getreide Mehl, Essige, Öle und Liköre, Cerealien und Gewürze. Die Kunden können ein Weckglas oder einen Stoffbeutel kaufen oder selbst ein Behältnis mitbringen. Wiegen, Befüllen, Bezahlen – so soll der auf das Gramm genaue und nachhaltige Einkauf von Lebensmitteln, aber auch von Kosmetikartikeln und Haushaltsutensilien funktionieren. Die Produkte, die Schlottau dort anbieten möchte, sollen aus der Region und aus eigener Herstellung stammen, sie sollen fair gehandelt sein und Bioqualität haben. Auf einer Crowdfunding-Plattform wirbt Schlottau um finanzielle Unterstützung für seine Projekt. Mit dem Geld möchte er beispielsweise Lebensmittelspender und Schütten finanzieren. Schlottau möchte in seinen Unverpackt-Laden aber nicht nur zu verkaufen, sondern auch über interessante Produkte aufzuklären, Tipps zur Zubereitung von Lebensmitteln und gegen Lebensmittelverschwendung geben. Sollten sich die Verkaufszahlen gut entwickeln, will Schlottau in der untersten Etage des 134 Quadratmeter großen Ladens eine Küche einbauen. Dort will er Kochveranstaltungen und Verkostungen anbieten. Yannick Schlottau hat sich für Bad Neuenahr als Standort entschieden, weil er davon ausgeht, dass dort die richtige Klientel wohnt. Der Rhein-Zeitung sagte er:

Hier gibt es die 40- bis 60-Jährigen, die wirklich darüber nachdenken, ob sie Geld für höherwertige Produkte ausgeben. Und Bad Neuenahr gilt als gesundheitsorientierte Kurstadt. Ich sehe mich auch als Starthilfe der Veränderung im Konsumverhalten.[1]


Vita

Früher wollte Yannick Schlottau Koch werden, doch dann landete er beruflich im Gesundheitswesen, arbeitete in Altenheimen und in der Pflege, wo er eine kaufmännische Ausbildung absolvierte.

Siehe auch

Christines Laden (Remagen)

Mediografie

GA gelistet: Diese verpackungsfreien Läden gibt es in Bonn und der Region, general-anzeiger-bonn.de, 6. November 2019

Weblink

startnext.co: Unverpackt-Genusskontor

Fußnoten

  1. Quelle: Beate Au: Plastikfrei einkaufen: Das Angebot wächst, rhein-zeitung.de, 5. November 2019