FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

AhrWeinForum

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das AhrWeinForum in Ahrweiler, am 7. August 1999 in der ehemaligen Gaststätte und im Saal der Ahrweiler Winzer-Verein eG eröffnet, ist eine Mischung aus Informationszentrum, Museum und Begegnungsstätte rund um den Ahrwein. Es soll kulturelle, soziale, wirtschaftliche und historische Aspekte der Weinlandschaft Ahr und des Ahrwein-Anbaus vermitteln. Zusammen mit der Römervilla am Silberberg, dem Weißem Turm Ahrweiler, Dokumentationsstätte Regierungsbunker und Weinbau-Lehrpfad Bad Neuenahr-Ahrweiler bildet es heute eine "kleine Museumsmeile", wie es Dr. Hans-Ulrich Tappe, damals Erster Beigeordneter der Kreisstadt, bei der Eröffnung formulierte.


Ahrweinforum.jpg
Ahrweinforum - Ahrweiler.jpg
Weinpräsentation der Ahrweiler Winzer-Verein eG im AhrWeinForum
Das Logo des Forums.
AhrWeinForum 2.jpg
Am Parkplatz der Ahrweiler Winzer-Verein eG zeigt das AhrWeinForum Flagge.
Der Gesprächskreis Ahrwein im AhrWeinForum.
Buchvorstellung im AhrWeinForum

Anschrift und Lage

Walporzheimer Straße 19

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Ahrweiler)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

  • Telefon 02641 31516
  • Fax 02641 902364

Öffnungszeiten

Besichtigungen mit fachkundiger Begleitung sind ganzjährig nur für Gruppen möglich.

Eintrittspreise

Festpreis bis 25 Personen 70 Euro zuzüglich 2,80 pro Person. Führungen dauern etwa 1,5 Stunden.

Infos, Anmeldung und Reservierung

Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.

Träger

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Chronik

Ziel des Ausstellungskonzepts im AhrWeinForum sei es, den Besuchern den Ahrwein mit seinen historischen und sozialen Zusammenhängen nahezubringen, sagte Heike Wernz-Kaiser, die Leiterin des städtischen Museums, bei einer Projektvorstellung im Eröffnungsjahr. Dies solle nicht in einem statischen Ausstellungsmuseum geschehen, sondern durch ein aktives und lebendiges Programm: Mit Weinproben und Wanderungen über den nahen Weinbau-Lehrpfad Bad Neuenahr-Ahrweiler, mit der Verköstigung regionaler Produkte inmitten der Ausstellung sowie mit Stadtführungen und Seminaren zum Thema Wein. Nicht schweigend kommen, schauen und schweigend wieder gehen sollen die Besucher, ergänzte sie ein paar Monate später bei der Eröffnung. Nicht ein Museum herkömmlicher Art sei gewollt, sondern eine Stätte der Begegnung von Gästen mit Wein und Winzern, aber auch von Winzer mit Winzer.

Die Innenräume wurden bei der Gestaltung des Museums nicht mit schnödem Putz ausgekleidet, sondern mit umweltfreundlichem Lehm, vermischt mit gewaschenem Sand und Hanfhäksel. Das Material ist auf einer isolierenden Strohmatte als Putzunterlage aufgebracht worden. Weidenäste geben den Ornamenten der Ranken Halt. Auf die Putz-Oberfläche wurden Erdfarben, Kalkfarben und Kasienanstrich aufgetragen.

Der kleine Festakt zur Eröffnung am 7. August 1999 wurde mit Ahrliedern ausgestaltet von Alexandra Tschida (Sopran) und Manfred Knoll (Klavier). In drei lockeren Talkrunden beleuchtete SWR-Moderator Heinrich Schöneseifen Werden und Wesen des Forums.

Fünf Künstler hatten sich um den Auftrag für die Gestaltung des Forums bemüht – der Diplom-Graphikdesigner Andreas Schmickler gewann den Wettbewerb. Architekt war Udo Heimermann. Die Ahrweiler Winzer-Verein eG, die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und das Land investierten vor der Eröffnung fast 800.000 Mark in das Museum. Knapp 380.000 Mark steckte die Stadt in das Museum. Davon kamen 158.500 Mark aus Mainz mit der Auflage, das Forum müsse 25 Jahre zur Verfügung stehen. Für den "Betrieb" soll der Kur- und Verkehrsverein kostendeckend sorgen.

Die Zahl der Besucher des AhrWeinForums hat sich bis 2012 bei 1100 jährlich eingependelt. Damit werde es den hohen Investitionskosten und den Aufwendungen für Besucherwerbung durch den Ahrtal-Tourismus nicht gerecht, hieß es im November 2012 in einer Sitzungs des Stadtrats Bad Neuenahr-Ahrweiler. Deshalb wurde im Rat vorgeschlagen, die Räume in Verbindung mit einem gastronomischen Betrieb durch die Ahrweiler Winzer-Verein eG oder einen Pächter in Eigenregie zu nutzen. Dort könnten auch größere Gruppen bewirtet werden. Notwendige Veränderungen in der Ausstellungspräsentation könnten in Absprache mit der Stadt erfolgen. Auf Führungen durch das Forum könne dann aus städtischer Sicht verzichtet werden. Werbung und Besucherregelung durch den Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. würden eingestellt. Der Ahrweiler Winzer-Verein eG sei bereit, dieses Modell im Jahr 2013 auszuprobieren.[1]

Oktober 2014

In den ersten Jahren war das AhrWeinForum samstags, sonntags und an Feiertagen ab 14 Uhr geöffnet - für Einzelbesucher ebenso wie für Gruppen. Außerhalb dieser Zeiten konnte das Forum im Rahmen angemeldeter Gruppenführungen besichtigt werden. Der Eintrittspreis einschließich Führung betrug in den ersten Jahren 5 Euro pro Person. Für Gruppen lag der Eintrittspreis bei 34 Euro zuzüglich 2,80 Euro pro Person. Im Oktober 2014 gibt es keine regelmäßigen Öffnungszeiten mehr, und Besichtigungen sind nicht mehr für Einzelwanderer, sondern nur noch für angemeldete Gruppen möglich. Außerdem wurde der Eintrittspreis erhöht: von zunächst 34 auf 70 Euro je Gruppe - jeweils zuzüglich 2,80 Euro pro Person.

Siehe auch

Portal "Ahrwein"

Mediografie

Heike Wernz-Kaiser: Mit Geschichte in die Zukunft? Das AhrWeinForum Ahrweiler, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2000

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 21. November 2012