FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Alexander Albrecht

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Albrecht (* 3. Mai 1968 in Wiesbaden) aus Bad Bodendorf, von 1997 bis 2011 Pächter des Thermalfreibades Bad Bodendorf, ist Betriebsleiter/ Prokurist der Kristall Rheinpark-Therme Bad Hönningen GmbH. Bei der Kommunalwahl 2009 wurde er als Nachfolger von Markus Schlagwein erstmals zum Ortsvorsteher von Bad Bodendorf gewählt. Bei der Kommunalwahl 2014 ist Alexander Albrecht in diesem Amt bestätigt worden. Im Oktober 2012 wurde er zum Vorsitzenden der Freien Wählergruppe Sinzig e.V. gewählt; im März 2016 ist er in diesem Amt bestätigt worden.


Albrecht Alexander 1.jpg
Ortsvorsteher Alexander Albrecht (grüne Weste) bei einer Bürgerwanderung

Vita

Alexander Albrecht wurde am 3. Mai 1968 als Sohn von Hans-Jürgen Albrecht in Wiesbaden geboren. Mit sechs Jahren kam er nach Kripp. Nachdem er dort die Grundschule besucht hatte, wechselte er zu Realschule Remagen. Im Restaurant & Hotel Hohenzollern in Ahrweiler absolvierte er eine Ausbildung zum Restaurantfachmann. Anschließend arbeitete er im Steigenberger- und im Dorint-Parkhotel Bad Neuenahr, bevor er im Alter von 24 Jahren an die Hotelfachschule Koblenz wechselte, wo er innerhalb von zwei Jahren eine Ausbildung zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt absolvierte, die Fachhochschulreife erlangte und die Ausbildereignungsprüfung bestand. Anschließend arbeitete Albrecht am Holyday Inn in Köln, bevor er sich seinen Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit erfüllte und im Jahr 1997 von der Stadt Sinzig das Thermalfreibad Bad Bodendorf pachtete.

Im April 2009 wurde Albrecht zum Vorsitzenden der Dorffestgemeinschaft Bad Bodendorf gewählt. Im Jahr zuvor war er zum stellvertretenden Vorsitzenden des im Januar 2008 gegründeten Bad Bodendorfer Unternehmen e.V. gewählt worden. Außerdem war er Beisitzer im Verein Kur- und Touristik e.V. Sinzig-Bad Bodendorf und stellvertretender Vorsitzender des 2002 im Kurort gegründeten Schalke-Fanclubs „Rhein-Ahr-Knappen“.

Die Freie Wählergruppe Sinzig e.V. nominierte ihn zur Kommunalwahl 2009 als Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers von Bad Bodendorf. Einziger Gegenkandidat: Hubertus Henneke (SPD). Albrecht wurde mit 68,72 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Ortsvorsteher gewählt. Außerdem wurde er Mitglied des Stadtrats Sinzig.

Am 8. Juli 2016 heirateten Alexander Albrecht und Cornelia Adrian beim Standesamt in Sinzig.[1]

Zu Albrechts Hobbys zählen Mountainbike-Fahren, Schwimmen und Gartenarbeit.

general-anzeiger-bonn.de berichtete am 19. März 2017, dass mit Alexander Albrecht nach dem parteilosen Andreas Geron ein weiterer Bewerber seinen Hut für die Bürgermeisterwahl am 24. September 2017 in der Stadt Sinzig in den Ring geworfen habe. FWG-Fraktionssprecher Friedhelm Münch habe das am Rande einer Veranstaltung am Samstag, 18. März 2017, bestätigt.[2] Bei einer Mitgliederversammlung der Freien Wählergruppe Sinzig e.V. am Mittwoch, 22. März 2017, wurde der zu dieser Zeit 48-jährige Betriebswirt, der seit sieben Jahren bei der Kristall Rheinpark-Therme in Bad Hönningen als Vorgesetzter von 35 Mitarbeitern arbeitet, denn auch von 29 Stimmberechtigten einstimmig nominiert. „Neben der Unternehmens- und Personalführung wurde mir Prokura erteilt, Gebäude- und Energiemanagement gehören ebenso zu meinen Aufgaben wie das Marketing“, stellte sich Albrecht vor.[3]

FWG-Kandidat Alexander Albrecht zog seine Kandidatur Ende Mai 2017 zurück – aus beruflichen und persönlichen Gründen, wie localbook.de berichtete. „Leider ist es so, dass ich in den nächsten Wochen an mehreren betriebsinternen Seminaren im süddeutschen Raum teilnehme“, wir Albrecht zitiert, „mir bleibt somit kaum Freiraum, um mich ausreichend und für das Amt des Bürgermeisters gebührend umfänglich zu präsentieren und vorzustellen.“ Dies sei bei seiner Entscheidung zur Kandidatur drei Monate zuvor noch nicht abzusehen gewesen. Meine Amt als Ortsvorsteher von Bad Bodendorf werde er aber behalten. Alexander Albrecht, zu dieser Zeit 49 Jahre alt, ist Betriebsleiter der Kristall-Rheinpark-Therme in Bad Hönningen. Diese Therme gehört zur Kristall Bäder AG, die deutschlandweit insgesamt neun Thermen betreibt und die in Kochel am See 26 Millionen Euro in den Bau eines neuen Bades investiert. Weil er in dieses Großprojekt eingebunden sei, fahre er seit sechs Wochen alle zwei Wochen zu Seminaren und Schulungen in die AG-Zentrale nach Fürth, sagte Albrecht der RZ. Für die vier Wochen unmittelbar vor der Bürgermeisterwahl am 24. September hatte Albrecht bereits Urlaub beantragt – der aber sei ihm gestrichen worden. Das Konzept für die Zukunft Sinzig, das er als Bürgermeisterkandidat entwickelt habe, wolle er dennoch einbringen.

Ende Mai 2017 zog Albrecht seine Kandidatur jedoch wieder zurück – aus beruflichen und persönlichen Gründen, wie localbook.de berichtete. „Leider ist es so, dass ich in den nächsten Wochen an mehreren betriebsinternen Seminaren im süddeutschen Raum teilnehme“, wir Albrecht zitiert, „mir bleibt somit kaum Freiraum, um mich ausreichend und für das Amt des Bürgermeisters gebührend umfänglich zu präsentieren und vorzustellen.“ Dies sei bei seiner Entscheidung zur Kandidatur drei Monate zuvor noch nicht abzusehen gewesen. Meine Amt als Ortsvorsteher von Bad Bodendorf werde er aber behalten. Alexander Albrecht, zu dieser Zeit 49 Jahre alt, ist Betriebsleiter der Kristall-Rheinpark-Therme in Bad Hönningen. Diese Therme gehört zur Kristall Bäder AG, die deutschlandweit insgesamt neun Thermen betreibt und die in Kochel am See 26 Millionen Euro in den Bau eines neuen Bades investiert. Weil er in dieses Großprojekt eingebunden sei, fahre er seit sechs Wochen alle zwei Wochen zu Seminaren und Schulungen in die AG-Zentrale nach Fürth, sagte Albrecht der RZ. Für die vier Wochen unmittelbar vor der Bürgermeisterwahl am 24. September hatte Albrecht bereits Urlaub beantragt – der aber sei ihm gestrichen worden. Das Konzept für die Zukunft Sinzig, das er als Bürgermeisterkandidat entwickelt habe, wolle er dennoch einbringen. Mit seinem Rückzug von der Kandidatur habe Albrecht „die Sinziger FWG kalt erwischt“, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ). Ob die Wählergruppe, die die zweitstärkste Stadtratsfraktion stellt, jetzt einen Ersatzkandidaten findet oder einen der drei verbliebenen Bewerber unterstützt, ließ Fraktionssprecher Friedhelm Münch im Gespräch mit der RZ offen. Die FWG werde die drei übrig gebliebenen Kandidaten – Martin Braun (CDU), Andreas Geron und Manfred Ruch (beide unabhängig) – dazu einladen, sich und ihr Programm bei einer Mitgliederversammlung vorzustellen. „Dann sehen wir, ob und welcher Kandidat am ehesten unsere Themen vertritt“, so Münch. Die RZ erinnerte aber auch daran, dass zuletzt ein Manöver Münchs Zweifel an seiner Loyalität zu Albrecht habe aufkommen lassen: Ohne Albrechts Wissen habe Münch zusammen mit CDU und FDP eine Pressemitteilung verschickt, in der die Unterzeichner ihre Zustimmung zum geplanten Bau des umstrittenen Nahversorgungszentrums bekunden. Albrecht sei „bekanntlich gegen das 13 Millionen Euro teure Projekt.“[4]

Funktionen

Weitere Bilder

Weblink

facebook.com: Alexander Albrecht

Fußnoten

  1. Quelle: Blick aktuell – Sinzig, Nr. 28/2016, S. 6
  2. Quelle: Victor Francke: Bürgermeisterwahl in Sinzig: Alexander Albrecht bewirbt sich um Chefsessel im Rathaus, general-anzeiger-bonn.de vom 19. März 2017
  3. Quellen: Victor Francke: Bürgermeisterwahl in Sinzig: Alexander Albrecht bewirbt sich um Chefsessel im Rathaus, general-anzeiger-bonn.de vom 19. März 2017, Victor Francke: Bürgermeisterwahl in Sinzig: Freie Wähler nominieren Alexander Albrecht, general-anzeiger-bonn.de vom 23. März 2017, und Judith Schumacher: Bürgermeisterwahl: Sinziger FWG nominiert Albrecht einstimmig – 29 Stimmen für 48-Jährigen – Münch teilt kräftig gegen Kroeger aus, in: Rhein-Zeitung vom 24. März 2017
  4. Quellen: Alexander Albrecht zieht seine Kandidatur zurück, localbook.de vom 30. Mai 2017, Günther Schmitt: Bürgermeisterwahl: Sinzig: Albrecht zieht Kandidatur zurück, general-anzeiger-bonn.de vom 31. Mai 2017, und Jan Lindner: FWG-Kandidat Alex Albrecht zieht zurück – Sinziger Bürgermeisterwahl: 49-Jähriger sagt aus beruflichen Gründen ab, in: Rhein-Zeitung vom 1. Juni 2017