FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich liegt ca. 15 Kilometer südlich der Grenze des Kreises Ahrweiler. Als das Kraftwerk in den 80er Jahren im Probebetrieb war, konnte man die Rauchschwaden über dem Kühlturm jedoch vom Kreis Ahrweiler aus sehen. Und wenn es im dem Kraftwerk mal zum Austritt von Radioaktitität gekommen wäre, dann wäre der Kreis Ahrweiler unmittelbar mit betroffen gewesen. Nach vorheriger Absprache besteht für Gruppen die Möglichkeit, die Anlage zu besichtigen.


AKW.jpg

Anschrift und Standort

Informationszentrum Anlage Mülheim-Kärlich

Am Guten Mann

56280 Mülheim-Kärlich

Telefon 02637 64-1

Fax 02637 64-2260

Die Karte wird geladen …

Chronik

Ende der 1960er-Jahre nahmen die Planungen für den Bau eines Kernkraftwerkes im Raum Koblenz konkrete Formen an. Anfang 1975 wurde mit dem Bau der Anlage in Mülheim-Kärlich begonnen. Am 1. März 1986 wurde die erste nukleare Kettenreaktion für den Probebetrieb ausgelöst. Von August 1987 an lieferte das Kraftwerk Energie – insgesamt 11,3 Milliarden Kilowattstunden. Im Jahr 1988 erklärt das Bundesverwaltungsgericht die erste Teilgenehmigung für den Kraftwerksbetrieb für nicht rechtskräftig. Daraufhin wurde der Reaktor abgeschaltet – und sollte danach nie mehr ans Netz gehen. 1991 hob das Oberverwaltungsgericht Koblenz die neue erste Teilgenehmigung auf. 2000 einigen sich die Bundesregierung und die RWE als Eigentümerin des Kraftwerks auf das Aus für Mülheim-Kärlich. Am 12. Juni 2001 beantragte das RWE den Rückbau. Im Jahr 2004 begann der geschätzt 750 Millionen Euro teure Rückbau.[1]

Mediografie

Damian Morcinek: OVG-Urteil bedeutete vor 25 Jahren KKW-Aus – Gericht hob neue erste Teilgenehmigung für Mülheim-Kärlicher Anlage auf – Kläger erinnern sich, in: Rhein-Zeitung vom 25. Mai 2016

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. Mai 2016