FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ada-Lovelace-Projekt am RheinAhrCampus Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ada-Lovelace-Projekt – Mentoring für Mädchen und junge Frauen im MINT-Bereich

Konzept

MINT ist keine Abkürzung für Pfefferminz oder meint die Farbe Mint, es steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In genau diesen Berufsfeldern ist der Frauenanteil noch immer gering. Das liegt daran, dass viele junge Frauen sich trotz vorhandenem Interesse und Talent scheuen, ein Studium oder eine Ausbildung in diesen Bereichen zu beginnen. Obwohl mittlerweile etwa die Hälfte aller AbiturientInnen und StudienanfängerInnen in Deutschland weiblich sind, machen sie noch immer nur einen geringen Teil der MINT-Studierenden/Auszubildenden aus.

Mentorinnenarbeit direkt vor Ort

Die Mentorinnen des Ada-Lovelace-Projekts, MINT-Studentinnen des RheinAhrCampus Remagen, informieren, beraten und betreuen Schülerinnen. Sie bieten Arbeitsgemeinschaften und Workshops an Schulen an, organisieren Projekttage an der Hochschule und informieren bei Messen und Veranstaltungen auch Eltern und Lehrkräfte über Zukunftsperspektiven im MINT-Bereich. Die gemeinsame Arbeit an konkreten technischen und naturwissenschaftlichen Aufgabenstellungen ermöglicht es den Schülerinnen, ihre individuellen Fähigkeiten ohne schulischen Druck zu erproben, verifizieren und erweitern. Der geringe Altersunterschied zwischen Mentorinnen und Schülerinnen fördert Identifikationsmöglichkeiten. Die Mentorinnen können sich in die Situation der Schülerinnen hineinversetzen und sind Vorbilder und konkrete Ansprechpartnerinnen.

Die Mentorinnen selbst werden von der Projektleiterin in Remagen unterstützt und betreut. Sie werden regelmäßig durch pädagogisch geschulte Fachkräfte in speziellen Trainings auf ihre Aufgaben vorbereitet. Diese kontinuierliche Weiterbildung ist ein wesentlicher Aspekt der Qualitätssicherung im Ada-Lovelace-Projekt an allen Standorten in Rheinland-Pfalz.


Das Ada-Lovelace-Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie dem rheinland-pfälzischen Frauenministerium und dem Wissenschaftsministerium gefördert.

Weblinks

Ada-Lovelace-Projekt in RLP[1]
Ada-Lovelace-Projekt am Standort Remagen[2]
ESF-Seiten der Europäischen Kommission[3]
ESF Verwaltungsbehörde Rheinland-Pfalz[4]
Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz[5]
Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur[6]