FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Armyna Rätz

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volkswirtin Armyna Rätz aus Niederzissen leitet - zusammen mit Dr. Andreas Braun - seit Herbst 2010 das Geologikum & Mikroskopikum. Armyna Rätz arbeitet als Personalberaterin - mit Erfahrung unter anderem im Seminarbereich und im Veranstaltungsmanagement.[1] Die Mutter eines Sohnes hat zunächst Sprachen und dann Volkswirtschaft studiert.[2]


Chronik

„Verborgene Naturtalente“ hieß eine Ausstellung mit Arbeiten von Armyna Rätz und Renata Kurth, die im Herbst 2016 im Foyer des Rathauses in Niederzissen eröffnet wurde. Als „eine stürmische und produktive Liaison – ein Flirt zwischen Kunst und Mode“ bezeichneten die beiden Frauen ihre Ausstellung. Die Rhein-Zeitung berichtete:

Konkret wurden Fotos von Dingen, die dem menschlichen Auge normalerweise verborgen bleiben, um ein Vielfaches vergrößert, bis sie als unbekannte Wesen deutlich sichtbar sind und ein Muster bilden. Für diesen Part der Arbeit ist Armyna Rätz zuständig. Sie beschäftigt sich bereits seit geraumer Zeit mit dem Einfangen besonderer Aspekte, mit Bildern, die dem Betrachter einen faszinierenden Einblick in Dinge geben, die er zwar kennt, aber so nie zuvor gesehen hat. Die so entstehenden Muster werden auf Stoff gedruckt, der anschließend von Meisterhand zu Kleidungsstücken oder Accessoires, also zu Mode verarbeitet wird. Das besorgt Renata Kurth ...[3]

Mediografie

Ausstellung „Verborgene Naturtalente“ zu Gast im Rathaus – Eine Traumbeziehung zwischen Kunst und Mode, blick-aktuell.de vom 31. Oktober 2010

Weblink

facebook.com: Armyna Rätz

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 1. September 2010
  2. Quelle: Yvonne Stock: Neuanfang nach dem Ende des Naturkundemuseums - Geologikum und Mikroskopikum in Mendig, in: Rhein-Zeitung vom 29. März 2014
  3. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Stoff und Mode als Kunstwerk – Armyna Rätz und Renata Kurth zeigen „Verborgene Naturtalente“, in: Rhein-Zeitung vom 3. Dezember 2016