Bonner Yacht-Club 1911 e.V.

Aus AW-Wiki

Der Bonner Yacht-Club 1911 e.V. ist Mitglied des Deutschen Segler-Verbandes e.V. und des Deutschen Motoryacht-Verbands e.V..


Die Fähre in Niederwerth: Als sie 1958 ausgemustert wurde, kauften die Mitglieder des Bonner Yacht-Clubs das Wasserfahrzeug und bauten es zum Bootshaus um.

Mitgliederzahl

April 1999: 140 Mitglieder, davon 25 Kinder und Jugendliche
Juli 2003: 110 Mitglieder
Mai 2011: Acht bis zehn Segel- und Motorboote liegen im Hafen. Sie gehören ausnahmslos Vereinsmitgliedern. Die Zahl der Mitglieder liegt bei gut 70.

Vorstand

Kontakt

E-Mail BYC.Bonn@t-online.de

Gründung und Entwicklung

Die Geschichte von der konstituierenden Sitzung im Januar 1911 in der Gaststätte „Krug zum grünen Kranze“ bis zum Ersten Weltkrieg und dem mühsamen Neuanfang in den 20er und 30er Jahren erzählen alte Bilder im heutigen Bootshaus in Oberwinter, das die Mitglieder 1958 auf der Basis einer ausgemusterten Rheinfähre bauten.

1911 als "Bonner Segel Club" gegründet, hatte der BYC, drittältester Yacht-Club am Rhein, in den 1920er und 30er Jahren Bootshaus und Steganlage vor der zweiten Fährgasse in Bonn, nach dem Krieg auf der Höhe der Gronau, später auf der Beuler Seite.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trugen sich die Bonner Bootsfreunde 1948 erneut ins Vereinsregister ein. Vom Anleger am Bundeshaus aus unternahmen sie in den frühen 50er Jahren Ausfahrten und Regatten auf dem Rhein. Am gegenüberliegenden Beueler Rheinufer betreibt der Verein bis heute eine Slipanlage, mit der die Boote im Winter zur Instandsetzung aus dem Wasser gezogen werden können.

In den 50er Jahren machten der zunehmende Schiffsverkehr mit Schwell und Strömung den Umzug in den Hafen Oberwinter notwendig. Der Hafen ist seit 1956 Heimat des Clubs. Im Herbst 1959 wurde dort das heutige Bootshaus getauft und eingeweiht.

Bei dem Bootshaus handelt es sich um die ehemalige Gierfähre, die viele Jahre lang auf dem Rhein zwischen Vallendar und Niederwerth im Einsatz war. Mit dem Bau der Rheinbrücke war die Fähre unrentabel geworden. Der Bonner Yacht-Club erwarb das Wasserfahrzeug und baute es zum Clubhaus um. Einweihung und Taufe waren im Oktober 1959.

Mehr als vier Jahrzehnte waren die Boote des BYC am Schutzhafen Oberwinter vertaut. Als der Bund Ende der 90er Jahre das Areal verkaufte, verlor der Verein seinen Heimathafen. Ohne Liegeplatz kam das Vereinsleben fast völlig zum Erliegen. Die Mitglieder stellten ihre Boote bei befreundeten Vereinen unter. Erst 2003 konnte der Verein sein Bootshaus samt Steganlage am Eingang des Yachthafens in Oberwinter wieder aufstellen. Heute ist der BYC Eigentümer der Wasserfläche und kann so endlich langfristig planen.

Im Frühjahr 2003 baute der Club seine Steganlage vor der Einfahrt in den Oberwinterer Hafen auf. Die Einrichtung der Fläche begann durch Einbringen von fünf großen Dalben. Das alte in einer Werft liegende Clubhaus-Fährschiff wurde heran geschleppt und an den Dalben befestigt. Eine neue Steganlage wurden gekauft und Versorgungsleitungen gelegt.

Offizielle Einweihung des neuen Liegeplatzes auf der ersten eigenen Wasserfläche mit Eintrag ins Grundbuch waren im Oktober 2003.

Sonstiges

  • Der Cub verfügt über 80 Segelboote - einige davon in Holland, andere auf Mallorca.
  • Der Club ist Veranstalter der Bröckemännche-Regatta - Anspielung auf das Brückenmännchen an einer Bonner Brücke. Bei diesem Turnier herrscht "Welt verkehrt". Diese Spaß-Regatta wird von der Jugendabteilung veranstaltet. Die "großen" Erwachsenen segeln dabei in den "kleinen" Optimisten und erleben eine humorvolle, durchaus aber auch sportliche und ehrgeizige Regatta. Die Jugendlichen haben so die Möglichkeit, sich an Eltern und älteren Clubmitgliedern für deren jahrelange gute Ratschläge zu "rächen". Lacheinlagen sind programmiert.

Mediografie

Bonner Yacht-Club feiert in Oberwinter seinen 100. Geburtstag, rhein-zeitung.de vom 19. Mai 2011

Weblink

http://www.bonner-yacht-club.de (zur Zeit außer Betrieb, Link ins Wayback-Archiv, Stand vom 26. April 2012)