FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Fußballverein „Eintracht“ Esch

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die von Oliver Söndgerath trainierte Mannschaft des wenige Monate zuvor gegründeten Fußballvereins „Eintracht“ Esch besiegte im August 2018 auf der Sportanlage in Kalenborn bei seinem ersten Punktspiel SV Leimersdorf II mit 9:0. Mannschaftskapitän Marc Sonntag schoss die ersten beiden Pflichtspiele-Tore der Vereinsgeschichte, Enrico Dresen traf gleich dreimal, und auch Vereinspräsident Christoph Hoffmann trug sich in die Torschützenliste ein. Unter Flutlicht wurde anschließend ein „Gründerfest“ gefeiert.[1]


Kontakt

E-Mail info@eintracht-esch.de

Chronik

Bei der Gründungsversammlung am 15. April 2018 im Dorfgemeinschaftshaus Esch wurde Christoph Hoffmann zum Präsidenten gewählt, zweiter Vorsitzender wurde Gerd Kurth, den geschäftsführenden Gründungsvorstand ergänzten Schatzmeister Gerhard Hoffmann, Schriftführer Jan Hoffmann, Geschäftsführer Marc Roitzheim und „Sportdirektor“ Kevin Schüller.

Dass aus dem lange gehegten „Stammtisch-Wunsch“, einen eigenen Fußballverein in Esch zu gründen, Wirklichkeit wurde, sei nicht zuletzt der Fusion der Grafschafter Spielvereinigung (GSV) mit den Sportfreunden Bengen zur neuen Grafschafter Spielgemeinschaft zum Beginn des Jahres 2018 zu verdanken, sagte Präsident Hoffmann. Das habe einigen Aktiven des GSV nicht gefallen, und es habe den Ausschlag dafür gegeben, die „Eintracht“ zu gründen. Der Start sei allerdings nicht einfach gewesen, weil es in der Grafschaft keinen freien Fußballplatz für die Neulinge gegeben habe. Deshalb orientierte sich der neue Verein zum Nachbarort Kalenborn in der Verbandsgemeinde Altenahr, dessen Sportplatz seit drei Jahren verwaist war. Der Platz wurde in ehrenamtlicher Arbeit wieder hergerichtet, neue Toiletten wurden eingebaut und die Hütte wieder nutzbar gemacht.

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Volker Jost: Einstieg nach Maß für Escher Kicker – Neuer Grafschafter Fußballverein sorgt in der Kreisliga bereits für Furore, in: General-Anzeiger vom 29. August 2018