FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Möhnegesellschaft „Mir waden et af“ Unkelbach

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Möhnegesellschaft „Mir waden et af“ Unkelbach ...


Mitgliederzahl

November 2000: 35

Gründung und Entwicklung

19 junge, lebensfrohe Frauen aus Unkelbach - darunter Anni Geef, Maria Hecken und Adele Schneider - riefen im Jahre 1950 die Möhnegesellschaft Unkelbach ins Leben. Ziel war damals wie heute: "Der Verein verfolgt den Zweck der karnevalistischen Brauchtumspflege, dabei insbesondere die Jugend hierfür zu begeistern und Frohsinn und Geselligkeit in Unkelbach zu fördern". Den Schwerpunkt legte die Gesellschaft auf die karnevalistische Gestaltung des Weiberfastnachts im Ort.

An Weiberfastnacht 1951 war dann die Feuerprobe zu bestehen: Ganz Unkelbach war in Möhnehand. 1952 wurden zum ersten Mal Herolde zum Ausschellen geschickt; sie sollten die holde Weiblichkeit zum Feiern animieren. Auch heute gehört das Ausschellen zur Vormittagsbeschäftigung der Möhnen. Zunächst wurde im Saal der Bauernschänke gefeiert, später, nach der Schließung des Saals, in der Gaststube. 1967 wurde die handgearbeitete Fahne der Gesellschaft geweiht. 1970 wurde aus Anlass des 20-jährigen Bestehens eine prachtvolle Jubiläumssitzung veranstaltet, bei der auch der von Jupp Bauer in den ersten Vereinsjahren getextete Möhnewalzer angestimmt wurde. 1973 schlossen sich die Möhnen der Hallengemeinschaft an, mit dem Vorhaben, mit allen Unkelbacher Vereinen gemeinsam eine große Halle zu errichten. 1975 war es soweit: Die Mehrzweckhalle wurde eingeweiht und die Möhnen feierten dort ihr 25-jähriges Jubiläum.

Möhnen-Dreigestirn 2003/04: Rita Kratz, Ingrid Limbach und Andrea Haardt

Obermöhnen der Gesellschaft waren im Laufe der ersten fünf Jahrzehnte in Folge: Gerta Bauer, Grete Willems, Maria Hecken, Christina Floter, Gertrud Korn, Käthe Kugler, Magret Wannagat, Gertrud Korn, Billy Paffenholz und Magret Wannagat. Seit der Jahreshauptversammmlung im Mai 2000 steht der Gesellschaft keine Obermöhne, sondern ein Vorstandskommitee vor. Obermöhn war bis dahin zwölf Jahre lang Margret Wannagad.

Sitzungsmoderation 2001 und 2002: Andrea Haardt, Rita Kratz und Ingrid Limbach.

Siehe auch

Sessionsauftakt der Rheinschienen-Möhnen