FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Michael Bollig

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Michael Bollig (* 1. September 1967 in Neumagen-Drohn) wurde im August 2006 zum Regens am Studienhaus "St. Lambert" Lantershofen und damit zum Nachfolger von Dr. Stephan Ackermann ernannt. Zum 1. Mai 2016 übernahm er die Leitung der Pfarrei Hl. Edith Stein in Trier. Zusätzlich wurde er Dozent für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität in Trier.


Dr. Michael Bollig

Vita

Michael Bollig wurde am 1. September 1967 in Neumagen-Drohn geboren. Am 8. Juli 1995 ist er in Trier zum Priester geweiht worden. Vom 1. August 1995 bis 31. Juli 1998 war er als Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach tätig. Ab 1. August 1998 war er teilzeitlich zum Promotionsstudium in Bonn freigestellt. Bollig war Kooperator in Daun. Zum 1. Oktober 2002 wurde er Hochschulpfarrer in Trier. 2003 schloss Bollig seine theologischen Studien mit der Promotion in Dogmatik ab. Bollig ist Vorstandsmitglied des Diözesan-Pastoralrats. Der Pfarrseelsorge blieb er durch regelmäßige Aushilfstätigkeit verbunden. Das Studienhaus St. Lambert war für Bollig nicht neu: Ca. 2004 erhielt er einen Lehrauftrag für Dogmatik am Studienhaus "St. Lambert" Lantershofen; von 2006 bis 2016 leitete er die Einrichtung.

Würdigungen

Erich Althammer dankte Bollig bei dessen Verabschiedung im Frühling 2016 für seine „fantastischen Predigten.“ Als einen „Menschen der leisen Worte“ charakterisierte die Vorsitzende des Pfarreienrates der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft, Anita Schneider, den scheidenden Regens. Mit seinem Team habe er seelsorgerische Lücken in der Grafschaft und in der Region gefüllt.[1]

Veröffentlichungen

Michael Bollig (Hrsg.): Christ sein in einer Kirche der Zukunft. Festschrift zum 40-jährigen Bestehen des Studienhauses St. Lambert in Lantershofen, Würzburg: Echter-Verlag 2012

Fußnoten

  1. Quelle: Thomas Weber: Verabschiedung von Monsigniore Michael Bollig: Ein Mensch der leisen Worte, general-anzeiger-bonn.de vom 11. Mai 2016